17.06.2020

Planungskredite für Schulbauten für fast 10 Millionen Franken

Klappt die Umnutzung für die Schule im dritten Anlauf? Das früher industriell genutzte Bleiche-Gebäude am Aabach. Foto: Fritz Thut
Erweiterung geplant: Der mit der zweiten Etappe geplante Aufbau des Mühlemattschulhauses (rot eingezeichnet). Visualisierung: zvg

Klappt die Umnutzung für die Schule im dritten Anlauf? Das früher industriell genutzte Bleiche-Gebäude am Aabach. Foto: Fritz Thut

Klappt die Umnutzung für die Schule im dritten Anlauf? Das früher industriell genutzte Bleiche-Gebäude am Aabach. Foto: Fritz Thut
Erweiterung geplant: Der mit der zweiten Etappe geplante Aufbau des Mühlemattschulhauses (rot eingezeichnet). Visualisierung: zvg

Erweiterung geplant: Der mit der zweiten Etappe geplante Aufbau des Mühlemattschulhauses (rot eingezeichnet). Visualisierung: zvg

Von: Fritz Thut

Einwohnerrat: Eines der Hauptthemen an der Einwohnerratssitzung von heute Donnerstag ist die Erweiterung des Schulraums. Planungskredite für Bleiche und Mühlematt 2 beanspruchen fast 630'000 Franken, die Realisierung später rund 10 Millionen Franken.

Die Umwandlung des ehemaligen Industriegebäudes Bleiche in Schulräume hat alle Chancen, als  Fanal in die Geschichte der Lenzburger Politik für eine neue, selbstbewusstere Haltung des Parlaments einzugehen. Schon zweimal wurde eine Vorlage dazu zurückgewiesen, weil der Einwohnerrat erstens die Einbettung in eine Gesamtstrategie und zweitens detailliertere Abklärungen vermisste.

Nun also der dritte Anlauf. Mit einem Planungskredit von 248'500 Franken soll ein Vorprojekt für die Sanierung des Bleiche-Gebäudes und des Wasserrades im Südteil des Ensembles und den Einbau von Räumen für Textiles und Technisches Gestalten sowie die Tagesstrukturen ausgearbeitet werden. «Grundlegend hat sich nicht viel geändert», hielt Stadtammann und Bildungsminister Daniel Mosimann an einem Vorab-Infoabend für die Einwohnerräte fast lakonisch fest.

Wie bei der letzten Vorlage, die am 29. Januar zurückgewiesen wurde, sind im Erdgeschoss Räume für das mit dem Lehrplan 21 neu eingeführte Fach Textiles und Technisches Gestalten (TTG) vorgesehen. Im Obergeschoss sind die Räume für die Tagesstrukturen vorgesehen, die aktuell im nahen Mühlemattschulhaus zweieinhalb Zimmer in Anspruch nehmen. Diese werden dort aber dringend für den Unterricht benötigt.

Einbettung in Schulraumplanung

Bei der aktuellen Vorlage wurden viele von Volksvertretern geäusserte Vorbehalte berücksichtigt. Insbesondere wird an der gleichen Sitzung der Bericht zur längerfristigen Lenzburger Schulraumplanung zur Kenntnisnahme vorgelegt. Darin wird detailliert dargelegt, wie sich die Anzahl der Abteilungen in den nächsten Jahren entwickeln wird. Allein bei Kindergarten und Primarstufe steigt der Wert hier von aktuell 27 um weit über einen Drittel auf 37 im Schuljahr 2028/29.

«Wir brauchen mehr Schulraum», lautet die einleuchtende Erkenntnis von Mosimann. Aus diesem Grund wird ebenfalls heute Abend über einen Planungskredit von 380'000 Franken für den Bau der zweiten Etappe des erst 2013 in Betrieb genommenen Mühlemattschulhauses entschieden. Zu den Baukrediten für die Bleiche (4,28 Millionen Franken) und Mühlematt 2 (5,3 Millionen Franken) können sich neben dem Einwohnerrat voraussichtlich am 7. März 2021 auch die Stimmbürger an der Urne noch äussern.

Und mit diesen beiden Brocken wird es bei den Schulbauten nicht getan sein. Auch das jüngst erweiterte Oberstufenzentrum Lenzhard platzt bald aus den Nähten: Aktuell ist es ausgelegt für 24 Abteilungen; in diesem Sommer werden dort 29 Abteilungen unterrichtet. Eine Machbarkeitsstudie soll hier abklären, wie gross das Ausbaupotenzial auf dem bestehenden Areal ist.

    Der Lenzburger Bezirks-Anzeiger und der Seetaler sind Publikationen der CH Media AG | Datenschutz