Stadt Lenzburg
17.07.2019

Der neue Kult um Kabinen

<em>Belegung mit Mondfahrer:</em> «KultKabine» Post mit SWL-Geschäftsführer Markus Blättler und Museumsdirektorin Christine von Arx.Foto: tf

Belegung mit Mondfahrer: «KultKabine» Post mit SWL-Geschäftsführer Markus Blättler und Museumsdirektorin Christine von Arx.Foto: tf

Einweihung Den drei Telefonkabinen rund um die Altstadt wurde ein zweites Leben verpasst: Als «KultKabinen» werden sie Plattformen.

Fritz Thut

Stadtrat Martin Stücheli erinnerte an der Einweihung an die grosse Bedeutung der ehemaligen Telefonkabinen: «Für viele Gastarbeiter war dies die einzige Verbindung in die Heimat.» Entsprechend gross waren die Emotionen, die hier ausgelebt wurden.

Für den Stadtrat war deshalb klar, dass die – wegen der omnipräsenten Smartphones nicht mehr benötigten – Kabinen erhalten werden sollten. Er ging auf Partnersuche und wurde schnell fündig: «Wir waren sofort mit von der Partie», so Markus Blättler, Geschäftsführer der SWL Energie AG.

Auferstanden sind die drei Telefonhäuschen als «KultKabinen». Sie können von Organisationen, Vereinen und Gewerbetreibenden als Plattform gemietet werden. «Nützt die Chance und bespielt die ‹KultKabinen›», rief Stücheli potenzielle Partner auf.

Astronaut, Büro, Blachen

Die «KultKabinen» sind – angesichts des Umsetzungspartners nicht erstaunlich – mit Stromanschluss und Gartis-WLAN ausgerüstet. Zudem hängt bei jeder Kabine ein Defibrillator. Das neue Angebot für eine Präsentation im öffentlichen Raum stiess «auf einiges Interesse», wie Projektleiterin Sonja Kreis an der Einweihung festhielt. Bereits liegen acht Reservationen vor; zwei Kabinen sind bis ins nächste Jahr ausgebucht.

Den Anfang macht beim Standort Post das Museum Burghalde, das hier sein Jahresthema Mond darstellt: «Wir haben für drei Monate einen Mitarbeiter abdelegiert», sagte Direktorin Christine von Arx und zeigte auf den eingesperrten Mondfahrer.

In der «KultKabine» Seifi hat Rolf Schallers Firma Bürokonzept das «kleinste Co-Working-Office der Welt» eingerichtet und in der «KultKabine» Krone bietet Nadja Baur Gegenstände an, die sie aus jenen Blachen gefertigt hat, die über Monate auf die Aktion hingewiesen haben.