Stadt Lenzburg
10.04.2019

Dem Winter den Garaus geblasen

<em>Logistisches Meisterstück: </em>60 Musiker der A- und B-Band spielten gemeinsam die «Overture To The Opera Norma». Foto: Peter Winkelmann

Logistisches Meisterstück: 60 Musiker der A- und B-Band spielten gemeinsam die «Overture To The Opera Norma». Foto: Peter Winkelmann

Lenzburg Nach den nun hoffentlich letzten Schneetagen begeisterte die Brass Band Imperial (BBI) Lenzburg die Zuhörer am frühlingshaften Samstagabend, 6. April, im Alten Gemeindesaal.

Peter Winkelmann

Der Gemeindesaal war am traditionellen Frühjahrskonzert der BBI Lenzburg bis auf den letzten Stuhl besetzt. In der Pause wurden sogar nochmals Stühle herbeigeschleppt, damit auch die Musiker der B-Band das Konzert der A-Band geniessen konnten.

Beide Formationen spielten gross auf. Den Anfang des Konzertabends machte die B-Band unter der Leitung von Stefan Aegerter. Die vier Stücke «Stai Si, Defenda», «Red Mountain», «Stal Himmel» und «Centaur» wurden vom Publikum jeweils frenetisch und lang anhaltend applaudiert. Janine Wyss verstand es einmal mehr, mit fundierten Recherchen und Humor das Publikum auf die Stücke vorzubereiten.

Auch die A-Band unter der langjährigen Stabführung von Rafael Camartin überzeugte durchweg. «Trough The Flames», «Jubilance», «Brussel Requiem» und «Nordica Polska» wurden perfekt vorgetragen. Die wichtigsten Informationen zu den vier Vorträgen vermittelte Samuel Käch. Beide Formationen bedankten sich für den Applaus mit Zugaben.

Eine logistische Meisterleistung vor der Pause vollbrachte die Brass Band Imperial auf der kleinen Bühne. 60 Musiker der A- und B-Band spielten gemeinsam und dicht zusammengepfercht die «Overture To The Opera Norma», ohne einen Blechschaden anzurichten.

Zum Schluss gab es Geschenke für die beiden Dirigenten. Präsident Pascal Koller bedankte sich auch bei den vielen Sponsoren, Notenspendern sowie bei den vielen Helferinnen und Helfern im Hintergrund.

Vorbereitung auf die Musiktage

Die etwas ruhigere Winterpause ist nun aber vorbei. Jetzt beginnt für beide Formationen die anspruchsvolle Vorbereitung auf die kantonalen Musiktage. Während die B-Band in kantonalen Gefilden verbleibt, reist die A-Band nach Arosa, in die Heimat ihres Dirigenten.

Etwas weniger Vorbereitungszeit hat die B-Band, denn schon am Wochenende vom 25. und 26. Mai folgt ihr Auftritt mit dem Konzertstück «Red Mountain» am Aargauischen Kantonalen Musiktag in Möhlin.

Die A-Band kann sich noch einen Monat länger auf den Bündner Kantonalmusiktag in Arosa vom 21. bis 23. Juni vorbereiten. Das Konzertstück «Brussel Requiem» wird ganz bestimmt auch die Bündner Zuhörerschaft zu grossem Applaus herausfordern.