Stadt Lenzburg
03.07.2019

Weniger Lärm an der Ringstrasse West

<em>Bald weniger Strassenlärm:</em> Daniel Taubert von der Abteilung Tiefbau und Verkehr auf der Baustelle an der Ringstrasse. Foto: Alfred Gassmann

Bald weniger Strassenlärm: Daniel Taubert von der Abteilung Tiefbau und Verkehr auf der Baustelle an der Ringstrasse. Foto: Alfred Gassmann

Verkehr Altersbedingt wird die Ringstrasse West in Lenzburg abschnittsweise saniert. Auf die Anwohner kommen bessere Zeiten zu. Aus Lärmschutzgründen wird anstelle eines herkömmlichen ein lärmarmer Belag eingebaut.

Alfred Gassmann

Die Anwohner an der Ringstrasse West in Lenzburg sind nicht zu beneiden. Täglich verkehren auf dem 530 Meter langen Abschnitt zwischen der Aarauerstrasse und der Unterführung Ringstrasse über 8100 Fahrzeuge mit einem hohen Lastwagenanteil.

Doch nun werden absehbar ruhigere Zeiten anbrechen. Das Strassensanierungsprojekt sieht vor, einen lärmarmen Belag einzubauen. In Aussicht gestellt wird eine Reduktion von mindestens einem Dezibel, die sich spürbar auswirken wird.

Anwohner Peter Dobler fühlt sich seit Jahren insbesondere vom Lastwagenverkehr gestört. Zwei Mieter von Einfamilienhäusern in seiner Nachbarschaft sind wegen des Lärms bereits ausgezogen. Was die Personenwagen betrifft, glaubt Dobler, vom lärmarmen Belag zu profitieren. Hingegen zeigt er noch Skepsis gegenüber den Lastwagen. Bei diesem Projekt hilft der Bund mit einem Beitrag aus dem Lärmsanierungskässeli. Er liegt bei Fr. 7.20 pro Quadratmeter und wird 15000 Franken ausmachen.

Belag wird vollständig ersetzt

Der Einwohnerrat genehmigte am 1. Dezember 2017 die erste Etappe der Sanierung Ringstrasse West im Abschnitt General-Herzog-Strasse bis Zeughausstrasse. Mittlerweile ist diese Etappe ausgeführt und gearbeitet wird an der zweiten Etappe, und zwar von der Zeughausstrasse bis zur Industriestrasse. Diese zweite Etappe bewilligte der Einwohnerrat am 8. Dezember 2018.

Die Verkehrsbelastungen von über 40 Jahren, vor allem die starken Schub- und Druckbelastungen des Schwerverkehrs, haben dem Belag arg zugesetzt. Zudem sind Spurrinnen vorhanden, welche den Ablauf des Meteorwassers erschweren. Trag- und Deckschicht weisen auf der ganzen Strassenfläche zahlreiche Risse und Flicke auf.

Die Sondagen bestätigten den schlechten Zustand des Strassenbelags. Der bestehende Strassenbelag wird komplett ersetzt. Auch die Wasser-, Gas- und Elektroleitungen müssen erneuert werden. Hingegen nicht die Kanalisation, diese lässt sich mittels Roboter sanieren.

Weitere Sanierungstappen folgen

Begonnen wurde mit den Bauarbeiten im vergangenen März. Sie enden im Herbst. Der Verkehr wird einspurig geführt und umgeleitet. Die signalisierten Umleitungen werden von den Automobilisten täglich zu Hauf missachtet. Im Konkreten wird der Buchenweg mit seinem Fahrverbot permanent als Schleichweg benützt.

Der Einwohnerrat genehmigte Baukosten für die zweite Etappe in der Höhe von 690000 Franken. Im Finanzplan 2019 bis 2023 ist für dieses Vorhaben just die gleiche Summe eingestellt. Es ist vorgesehen und im Finanzplan dokumentiert, dass in den nächsten Jahren weitere Abschnitte der Ringstrasse etappenweise saniert werden.