Stadt Lenzburg
16.01.2019

Anmeldung für höhere Ambitionen: FDP portiert Jeanine Glarner

<em>Anstossen im Stapferhaus:</em> Nationalratskandidatin Jeanine Glarner und Bezirksparteipräsident Kaspar Schoch. Foto: Fritz Thut

Anstossen im Stapferhaus: Nationalratskandidatin Jeanine Glarner und Bezirksparteipräsident Kaspar Schoch. Foto: Fritz Thut

Nationalrat Nach der Besichtigung der Ausstellung «Fake. Die ganze Wahrheit» im neuen Stapferhaus nominierten die Delegierten der FDP Bezirk Lenzburg Gross- und Gemeinderätin Jeanine Glarner zu Handen des Kantonalparteitages als Nationalratskandidatin. Der Nominationsanlass der FDP Aargau fand gestern Mittwoch in Glarners Wohngemeinde Möriken-Wildegg statt. «Ein Heimspiel für mich», freute sich die Kandidatin schon im Vorfeld.

Mit frischen Eindrücken vom eben besuchten «Amt für die ganze Wahrheit» begrüsste Bezirksparteipräsident Kaspar Schoch eine grosse Anzahl Freisinnige zum geschäftlichen Teil. Um die hohen Ziele der nationalen und kantonalen Parteileitung zu erreichen, brauche es «gutes Personal». Und das könne der Bezirk Lenzburg, der auf der 16 Namen umfassenden Nationalratsliste nur eine einzige Zeile zugestanden erhielt, mit Jeanine Glarner bieten.

Anders als etliche Exponenten in der «Fake»-Ausstellung stehe Glarner «mit beiden Beinen fest auf dem Boden der Wahrheit», so Schoch. Sie zeichne sich durch «solide politische Arbeit» und einen «charmanten, positiven und fröhlichen Auftritt» aus.

In einem kurzen Abriss schilderte die 34-jährige gelernte Historikerin und Kommunikations-Expertin den FDP-Delegierten ihre Beweggründe für die Kandidatur: Sie wolle «mitbestimmen und damit Entscheide nicht andern überlassen». Die «Liebe zu Land, Kanton und Region» sei ihr Antrieb. Föderalismus und Pragmatismus seien ihre Leitschnur: «Hier gibt es momentan falsche Tendenzen.» In solid-liberaler Manier führt sie einen «Kampf gegen die zu vielen Gesetze». Bevor sie mit einem herzlichen Applaus formell nominiert wurde, betonte Jeanine Glarner die Wichtigkeit von Freiheit und Eigenverantwortung für den Fortschritt. (tf)