Stadt Lenzburg
27.07.2017

Dem Himmel so nah

Für Neulinge: Einfache Übungen.Im Einklang mit der Natur: Yoga im hellen Abendlicht auf dem Lenzburger Goffersberg. Fotos: Stefanie Osswald

Für Neulinge: Einfache Übungen.

Im Einklang mit der Natur: Yoga im hellen Abendlicht auf dem Lenzburger Goffersberg. Fotos: Stefanie Osswald

Neues aus der Welt des Om: Sich und dem eigenen Körper etwas Gutes tun. Im Einklang mit der Natur. Beim Benefiz Open Air Yoga auf dem Goffersberg finden Yoga-Begeisterte ihre Mitte und meditieren zugleich für einen guten Zweck. Ein Balanceakt der ganz besonderen Art.

Stefanie Osswald

In Lenzburg lässt es sich wahrlich leben wie im siebten Himmel. Wo sonst kann man die Himmelsleiter empor steigen, ohne zuvor das Zeitliche gesegnet zu haben?

Zugegeben, ganz hinauf ins Reich der Musen und Götter führen sie nicht, die 262 Treppenstufen der «Himmelsleiter» am südwestlichen Fusse des Goffersberges. Doch wer ihnen quer durch die Weiden bis hinauf auf das Hochplateau folgt, darf sich bei einem fulminanten Rundum-Panorama dem Paradies zumindest stolze 511 Meter näher fühlen.

Für das letzte Stückchen bedarf es allerdings unweigerlich des Erklimmens weiterer Bewusstseinsstufen.

Doch das klingt komplizierter, als es ist. Und sogar Skeptiker esoterischer Praxis dürfen weiterhin entspannt aufatmen. Denn alles was es dazu braucht, ist eine Yogamatte.

Dass Open-Air-Yoga mehr ist als bloss spiritueller Freiluft-Eskapismus, also Flucht aus der Wirklichkeit, das konnten gestandene Yogaprofis sowie Yoganeulinge nun am eigenen Leib erfahren.

Innere Einkehr mit Aussenwirkung

Gen Himmel sich reckend, versammelten sich am letzten Donnerstag rund 16 Freizeityogisten im Kraftfeld der rauschenden Linden auf dem Goffersberg und meditierten unter professioneller Anleitung für einen guten Zweck.

Bereits im dritten Jahr in Folge organisieren die Yogalehrerinnen Yvonne Frey und Isabelle Hürzeler das Benefiz-Event Open-Air-Yoga auf Spendenbasis.

Gesammelt wird dieses Jahr während fünf Terminen im Juli und August für das Rote Kreuz, insbesondere für die Hungerhilfe in Afrika.

«2016 kamen auf diese Weise rund 1300 Franken zusammen», strahlt Yvonne Frey, die seit drei Jahren ein Yogastudio in Lenzburg betreibt.

Ursprung in Indien

Der Ursprung von Yoga liegt zwar in der buddhistischen Tradition Indiens, doch die bodenständige Mutter aus Othmarsingen verliert sich während ihrer Anleitung weder im spirituellen Dunst die Sinne vernebelnder Räucherarrangements noch in der Predigt transrationaler Weltanschauungen. «Ich bin in der Anatomie zu Hause», betont Yvonne Frey. Beim Yoga gehe es um eine ganzheitliche Betrachtung von Körper und Geist, es fördere Körpergefühl, die Konzentration und bringe zudem Entspannung.

Mitmachen kann jeder. Mit bewusst einfach gehaltenen Übungen führen Yvonne Frey und Isabelle Hürzeler durch 70 Minuten fliessend aneinander gereihter Yogaübungen und lassen dabei die gefürchteten Verrenkungen und schweisstreibenden Akrobatik-Einlagen bewusst unter den Tisch fallen.

Wer also jetzt immer noch glaubt, Yoga sei der Sport der Einsamen, darf sich beim Open-Air-Yoga auf dem Goffersberg nun vom Gegenteil überzeugen lassen und findet dabei vielleicht sogar sein ganz persönliches Stückchen Himmel in Lenzburg.

Weitere Termine:

Donnerstag, 27. Juli (Yvonne Frey),

Montag, 7. August (Isabelle Hürzeler)

Zeit: 19 Uhr

Treffpunkt: auf dem Gofi beim

Grillplatz bei den grossen Linden.

Nur bei trockener Witterung.

Die Teilnahme ist gratis.

Es wird um Spenden gebeten.

Yogamatte oder Badetuch mitbringen.

Infos: www.yoga-pilates-lenzburg.ch