Stadt Lenzburg
02.06.2021

Bevölkerung kann Fragen für ­Wahlhilfe smartvote mitbestimmen

Doppelte Premiere: Homepage von BePart, bei der Lenzburger schweizweit erstmals Fragen für die Wahlhilfe smartvote, die hier zum ersten Mal eingesetzt wird, einreichen können. Foto: zvg
Direkter Draht: Der Link zu Eingaben zum Fragebogen zu den Lenzburger Wahlen. Foto: zvg

Doppelte Premiere: Homepage von BePart, bei der Lenzburger schweizweit erstmals Fragen für die Wahlhilfe smartvote, die hier zum ersten Mal eingesetzt wird, einreichen können. Foto: zvg

Doppelte Premiere: Homepage von BePart, bei der Lenzburger schweizweit erstmals Fragen für die Wahlhilfe smartvote, die hier zum ersten Mal eingesetzt wird, einreichen können. Foto: zvg
Direkter Draht: Der Link zu Eingaben zum Fragebogen zu den Lenzburger Wahlen. Foto: zvg

Direkter Draht: Der Link zu Eingaben zum Fragebogen zu den Lenzburger Wahlen. Foto: zvg

Wahlherbst Anlässlich der Lenzburger Gesamterneuerungswahlen im September und November wird in Zusammenarbeit mit der Stadt, mit finanzieller Unterstützung der Schweizerischen Gemeinnützigen Gesellschaft (SGG) sowie wissenschaftlich begleitet durch die Berner Fachhochschule (BFH), zum ersten Mal die Online-Wahlhilfe smartvote (www.smartvote.ch) angeboten.

Zudem – und dies ist eine schweizweite Premiere – soll die Bevölkerung direkt und umfassend in die Ausarbeitung des Fragebogens einbezogen werden.

Übereinstimmung mit Kandidaten

Doch was ist smartvote überhaupt? Smartvote unterstützt die Wähler, eine faktenbasierte Wahlentscheidung zu treffen. Anhand eines Fragebogens zu verschiedensten politischen Themen können sich die Wähler ihr eigenes politisches Profil erstellen und automatisch mit denjenigen der Kandidierenden vergleichen.

So wird ersichtlich, welche Kandidaten wie gut mit den eigenen politischen Vorstellungen und Positionen übereinstimmen. Seit 2003 wurde smartvote bei rund 300 Wahlen in der Schweiz eingesetzt und diesen Herbst nun auch zum ersten Mal in Lenzburg.

Mithilfe bei Fragebogen

Damit smartvote sinnvoll eingesetzt werden kann, muss der Fragebogen diejenigen Themen abdecken, die für die Lenzburger wichtig sind. Im Rahmen des Projektes «smartvote BePart» können deshalb die Lenzburger direkt Fragevorschläge einreichen und diskutieren. Seit letzter Woche und noch bis Sonntag, 13. Juni, steht dazu die Website bepart.smartvote.ch zur Verfügung. Es wurden bereits einige Vorschläge eingereicht.

Im Anschluss an die Ideensammlung wird Ende Juni eine Gruppe von 20 bis 30 per Los ausgewählten Lenzburgern im Rahmen von zwei Workshops bestimmen, welche der Vorschläge in den endgültigen Fragebogen übernommen werden sollen.

Wer sich also aktiv an der Weiterentwicklung Lenzburgs beteiligen will, kann Vorschläge unter bepart.smartvote.ch einreichen. Alternativ kann man die Ideen den Verantwortlichen per E-Mail (kontakt[at]smartvote.ch) oder telefonisch (0335349915) zukommen lassen. (svo)