Stadt Lenzburg
13.01.2021

Welches Tagesschulmodell passt zur Stadt Lenzburg?

Will Bedürfnis in Lenzburg abklären: Der Vorstand des Vereins Tagesschule Lenzburg mit Corinne Horisberger, Mirjam Schorno, Reto Aus der Au, Andreas Kamber, Julián Ucrós, Wolfgang Pfund, Raphael Rudolf. Foto: zvg

Will Bedürfnis in Lenzburg abklären: Der Vorstand des Vereins Tagesschule Lenzburg mit Corinne Horisberger, Mirjam Schorno, Reto Aus der Au, Andreas Kamber, Julián Ucrós, Wolfgang Pfund, Raphael Rudolf. Foto: zvg

Umfrage Der letztes Jahr gegründete Verein Tagesschule Lenzburg startet eine Umfrage zur Bedarfsabklärung nach einer solchen Institution.

Der Verein Tagesschule Lenzburg wurde im Februar 2020 auf Initiative von Wolfgang Pfund und Corinne Horisberger gegründet. Der Verein verfolgt das Ziel, das passende Tagesschulmodell für Lenzburg zu evaluieren und dafür ein Grobkonzept zu erarbeiten. Dieses soll dem Stadtrat als Entscheidungsgrundlage vorgelegt werden. Im Konzept sollen organisatorische, pädagogische, tagesschulspezifische, räumliche und finanzielle Aspekte zum geplanten Tagesschulangebot festgehalten werden.

Im Rahmen des Projektes sind Vertretungen aller Beteiligten einzubeziehen: von den Schulen, von lokalen Elternorganisationen, von bestehenden Betreuungsinstitutionen, den lokalen Parteien sowie den zuständigen Verantwortlichen aus Politik und Verwaltung.

Es ist für das Projekt förderlich, wenn es von allen beteiligten Interessengruppen mitgetragen wird und sich ein gemeinsames Verständnis für die geplante Tagesschule entwickelt. Diese Interessenvertretungen werden deshalb zielgerichtet in den Erarbeitungsprozess einbezogen und punktuell um Stellungnahmen gebeten.

Umfrage bei der Bevölkerung

In diesen Tagen wird als erster wichtiger Meilenstein bei der Bevölkerung eine Umfrage zur Bedarfsabklärung vorgenommen, um die allgemeine Stossrichtung einer Tagesschule zu eruieren.

Wie soll eine solche Schule ausgestaltet sein? Wie könnte der effektive Bedarf aussehen? Hierfür werden mit Unterstützung der Regionalschule Lenzburg und des Stadtrates die Eltern der Kinder einbezogen, welche den Kindergarten oder die Primarstufe in Lenzburg besuchen.

Weitere Einwohner können ihre Meinung zur Einführung einer Tagesschule äussern, indem sie auf der Webseite des Vereins an der Umfrage teilnehmen.

Baden als Vorbild für Skizze

Als ersten Schritt nach der Gründung des Vereins hatte der Vorstand eine Ideenskizze für die Einführung einer Tagesschule in Lenzburg erarbeitet. Dabei stellte man schnell fest, dass die Tagesschule Ländli in Baden als bewährtes Vorbild dienen könnte.

«Das Ineinandergreifen von Schule und Betreuung entspricht unseres Erachtens dem Mehrwert einer Tagesschule gegenüber den in Lenzburg etablierten Tagesstrukturen und wird von uns als eines der obersten Leitziele verfolgt», hält Corinne Horisberger fest.

Die Tagesschule Baden wurde bereits 1998 ins Leben gerufen. Anfangs als Pilotprojekt mit 20 Kindern ist diese Schule kontinuierlich gewachsen und wird heute mit 120 Kindern in sechs Klassen geführt. Die Tagesschule Ländli ist die einzige öffentliche Primarschule (1. bis 6. Klasse) mit integriertem Betreuungsangebot im Aargau. Um die hohe Nachfrage zu decken, plant die Stadt Baden bereits, einen zweiten Standort in Rütihof mit Tageskindergarten fürs Schuljahr 2021/ 2022 zu eröffnen.

Im letzten August durften Mitglieder des Vereins Tagesschule Lenzburg die Tagesschule Ländli besichtigen und konnten sich mit Schulleiter Oliver Pfister austauschen. An diesem Nachmittag konnten wertvolle Eindrücke gesammelt und zahlreiche weiterbringende Informationen bezüglich Betreuungs- und Raumkonzept sowie Aufgabenbereiche der Lehr- und Betreuungspersonen mitgenommen werden.

Abklärungen in Lenzburg

Vorgängig fand mit dem Lenzburger Stadtammann Daniel Mosimann ein erster Meinungsaustausch statt. Nach den Herbstferien folgte der runde Tisch mit der Schulführung (Schulleitung und Schulpflege) der Regionalschule Lenzburg. Diese erste Diskussionsrunde wurde von beiden Seiten geschätzt und hat zu vielen wertvollen Beiträgen geführt.

Mit der Bedarfsabklärung will der Verein nun die Basis schaffen, um mit der eigentlichen Projektarbeit loslegen zu können. Die Umfrageresultate sollen an der ersten Generalversammlung am Donnerstag, 25. März, präsentiert werden. Die Form der Durchführung und allfällige Verschiebungen hängen mit der aktuellen Covidlage zusammen. (cho)

Internet: www.tagesschule-lenzburg.ch/umfrage.