02.07.2020

Kindern die Welt des Musizierens nähergebracht

Abschied nach 28 Jahren: Musikschulleiter Heinz Binder verabschiedet Monika Altorfer mit lobenden Worten und Blumen. Foto: Carolin Frei

Abschied nach 28 Jahren: Musikschulleiter Heinz Binder verabschiedet Monika Altorfer mit lobenden Worten und Blumen. Foto: Carolin Frei

Von: Carolin Frei

Musikschule: Nach 28 Jahren als Musiklehrerin an der Schule Lenzburg wurde Monika Altorfer mit einer kleinen Abschiedsfeier in den verdienten Ruhestand entlassen. Die Hände in den Schoss legen ist kein Thema für sie – Monika Altorfer bietet künftig im Gleis 1 Musikunterricht für Erwachsene an.

 

Im Kreise ihrer Lehrerkollegen wurde zu Ehren von Monika Altorfer ein kurzes Konzert bestritten, bei dem sie gleich selber mitspielte. Bewusst wurden Komponisten gewählt, deren Namen mit einem «M» beginnen, also Mozart, Mendelssohn, aber auch Jean Sibelius. Werke von Sibelius haben sie während ihres Geigenstudiums intensiv begleitet – deshalb drängte sich ein Revival förmlich auf. 

Liebgewonnene Gewohnheit

Keine Verabschiedung ohne Laudatio. Musikschulleiter Heinz Binder war voll des Lobes für die scheidende Geigenlehrperson. «Es fällt mir unglaublich schwer, ihr nun einfach Adieu zu sagen», sagt Binder. Dies liege daran, dass er ihre umfassende Leistung für die Stadt und im Besonderen für die Musikschule nicht genügend würdigen könne. Zudem habe er Mühe, sich von wohltuenden Gewohnheiten zu trennen. Wohltuend, weil er in seinen elf Jahren als Musikschulleiter auf ihre Unterstützung zählen konnte, und wohltuend, weil sie hilfsbereit, selbstlos und zuverlässig war – ein Vorbild eben. 

Musikalische Kompetenz vermittelt

«Wohltuend auch als Lehrperson. Durch ihre verständnisvolle Art hat sie den Zugang zu allen Kindern geschafft. Durch ihren Ideenreichtum in der Gestaltung der Lektionen, ihr pädagogisches Geschick und ihre grosse Fachkompetenz vermochte sie zu begeistern. Für uns als Musikschule ein absoluter Glücksfall», betont Binder. Denn Monika Altorfer habe in den letzten 28 Jahren nicht nur musikalische Kompetenzen, sondern auch Wertmassstäbe vermittelt. 

Und – sie war auch massgeblich an der Gründung des Regionalen Jugendorchesters Lenzburg beteiligt, das sie während 14 Jahren leitete. In dieser Zeit hat das Jugendorchester an mehreren Jugendmusikfestivals in Schweden, Ungarn, Österreich und Italien teilgenommen. «Ich bin sicher, dass sich Generationen dankbar an deinen Geigenunterricht erinnern», sagt er. Zum Abschied gabs Blumen und eine Glasschale – ein zur Tradition gewordenes Geschenk. 

Auch Monika Altorfer liess es sich nicht nehmen, sich für das Vertrauen und die gute Zusammenarbeit zu bedanken. «Ich werde euch und die Kinder vermissen», sagt sie. Sie habe es als Privileg empfunden, die Musikschüler über Jahre begleiten zu dürfen. Nun freue sie sich auf mehr Freiraum und die geplante Reise mit ihrem Mann mit dem VW-Bus. 

Aber auch darauf, künftig im Gleis 1 Erwachsenen Musikunterricht zu erteilen  und in einem Wiedereinsteigerorchester ihre Leidenschaft fürs Musizieren weiterzupflegen. «Doch erst geniesse ich noch den Abend mit euch. Darauf habe ich mich besonders gefreut.» Sagts und macht sich mit allen Gästen auf, um beim Apéro riche noch zu verweilen. Beim Apéro wurden zudem die Dienstjubiläen von Ursula Merz, 20 Jahre, und Caroline Wey, 25 Jahre, gewürdigt.