Seetal-Lindenberg
11.09.2019

Seeüberquerung bei herbstlicher Witterung

<em>Unterwegs in den kühlen Fluten: </em>Teilnehmer des 51. Hallwilerseeschwimmens im See.Fotos: Andreas Walker<em>Warten auf den Start:</em> In der Badi Birrwil.

Unterwegs in den kühlen Fluten: Teilnehmer des 51. Hallwilerseeschwimmens im See.Fotos: Andreas Walker

Warten auf den Start: In der Badi Birrwil.

Hallwilersee Am 51. Volksschwimmen über den See beteiligten sich trotz kühler Witterung rund 220 Teilnehmer – erstmals wurden alle Teilnehmer gechipt.

Andreas Walker

Der Samstagmorgen zeigte sich zwar herbstlich, trotzdem waren viele Leute in der Badi Seerose in Meisterschwanden eingetroffen. Viele von ihnen trugen noch eine Stunde vor dem Start dicke Kleider, die nicht mehr an den vergangenen Hochsommer erinnern wollten.

220 Teilnehmer meldeten sich dieses Jahr für den Schwimmwettbewerb an, um die 1,5 Kilometer lange Strecke vom Strandbad Birrwil zur Badi Seerose in Meisterschwanden zurückzulegen. Etliche kamen aus verschiedenen Teilen der Schweiz und sogar aus Deutschland.

Begleitet wurden die Schwimmer von Rettungsschwimmern der Schweizerischen Lebensrettungs-Gesellschaft (SLRG), einem eigenen Rettungsboot sowie Begleitbooten und zahlreichen Helfern, die bei einem Notfall bereit waren, sofort einzugreifen.

Wasser wärmer als Luft

Die Wassertemperatur im Hallwilersee betrug 21,5 Grad und war damit wärmer als die Lufttemperatur. Als die Seeüberquerung in vollem Gange war, zeigte sich immer mehr die Sonne und sorgte doch noch für angenehme Temperaturen. Der schnellste Schwimmer, Tobias Kron aus Ettingen, legte die Strecke in 23 Minuten zurück.

Neu am diesjährigen Schwimmwettbewerb war die Erfassung der Teilnehmer mit einem Chip. Vor dem Start wird der Chip eingelesen und nach dem Ziel als Okay identifiziert. Mit dieser Methode kann einwandfrei festgestellt werden, dass niemand im See zurückgeblieben ist.

Markus Kuster, OK-Präsident der SLRG Sektion Hallwilersee, erinnert sich: «Bisher mussten wir die Leute auf einer Liste abhaken. Einmal fehlte jemand nach der Seeüberquerung. Glücklicherweise war es kein Unfall. Ein Teilnehmer lief nach der Seeüberquerung nicht durch die Zeitmessung und ging anschliessend nach Hause. Deshalb wurde er nicht registriert.»

Für nächstes Jahr ist am Hallwilerseeschwimmen ein besonderes Programm geplant. Am 5. September 2020 wird das Team von «Swiss Lakes Project» in Kooperation mit Pro Natura Aargau und der SLRG Hallwilersee ein Sponsoren- und Rahmenprogramm zu Gunsten des Hallwilersees veranstalten. Damit soll die Bevölkerung für den Schutz des Sees sensibilisiert werden.