Seetal-Lindenberg
11.09.2019

Rockfestival hat klare Devise

<em>Die Plakate stehen:</em> Bei Thomas Leutwiler, dem OK-Präsidenten der Rocknacht Tennwil, steigt die Vorfreude. Foto: Larissa Hunziker

Die Plakate stehen: Bei Thomas Leutwiler, dem OK-Präsidenten der Rocknacht Tennwil, steigt die Vorfreude. Foto: Larissa Hunziker

Meisterschwanden Bereits zum zwölften Mal findet in Tennwil die Rocknacht statt. Am bewährten Konzept wird festgehalten.

Larissa Hunziker

Langsam steigt die Vorfreude bei Thomas Leutwiler. Der 43-Jährige ist OK-Präsident der Rocknacht Tennwil. Dieses Amt übt er seit der dritten Durchführung 2010 aus. «Seit diesem Zeitpunkt sind im OK immer etwa die gleichen Leute dabei», sagt Leutwiler.

Für die diesjährige Ausgabe ist das OK um ein Mitglied erweitert worden und zählt nun deren sieben. «Wir haben die Bereiche Getränke und Küche auf zwei Personen aufgeteilt. Sieben ist ausserdem bei Abstimmungen eine gute Zahl», so der Präsident.

Gleich geblieben ist neben dem OK auch das Konzept der Rocknacht. Zum nunmehr vierten Mal finden die Konzerte sowie die Festwirtschaft in einem beheizbaren Zelt statt. Diese Änderung hatte man aufgrund der oft unsicheren Wetterlage vorgenommen. «Mit dieser Entscheidung sind wir sehr gut gefahren», sagt Thomas Leutwiler. Dank dem Festzelt sei alles kompakter und nicht mehr so verstreut. «Früher hatten wir die Leute entweder vor der Bar oder vor der Bühne. Heute kann man auch von der Bar aus den Konzerten folgen.»

Überschaubare Wachstumspläne

Obwohl die Rocknacht heuer bereits zum zwölften Mal stattfindet, sagt Leutwiler, man lerne jedes Jahr etwas Neues dazu. Der organisierende Verein, die Jungen Tennwiler, den Leutwiler ebenfalls präsidiert, verfolgt aber eine klare Devise. «Wir wollen die Rocknacht in einem überschaubaren Rahmen durchführen, sodass wir sie selber noch geniessen können.»

Nach Gigantismus strebt man in Tennwil nicht, lieber möchte man den Charakter des Festivals bewahren, so wie er ist. Auf eine Veränderung zielen die Verantwortlichen dennoch ab: «Natürlich möchten wir etwas mehr Besucher ans Festival locken. Es wäre schön, wenn darunter vermehrt Einheimische, sprich Meisterschwander und Tennwiler, wären.» Diese seien nämlich etwas in der Unterzahl.

Allgemein liegt der Rocknacht die Regionalität am Herzen, weshalb nebst internationalen Bands auch immer wieder Musikgruppen aus der näheren Umgebung auftreten. Dieses Jahr sind dies etwa Bloody Horseface, die aus dem Wynental stammen. Zudem wohnt ein Mitglied der Band Hardroad in Meisterschwanden und hat damit wohl den kürzesten Anfahrtsweg aller Musiker.

Hardline, die am Freitag auftreten, und H.E.A.T, die am Samstag spielen, sind Thomas Leutwilers Favoriten. «Ich freue mich aber natürlich auf alle diesjährigen Bands.»

Könnte er sich wünschen, welche Band an der Rocknacht auftreten sollte, so wäre dies Def Leppard. Doch: «Die würden den Rahmen aber definitiv sprengen.»

12. Rocknacht Tennwil. Daten: Freitag, 20., und Samstag, 21. September. – Ort: Am Hölzliweg in Tennwil . – Bands am Freitag: Against Evil, Warkings, Degreed und Hardline. – Bands am Samstag: Hardroad, Bloody Horseface, Crown of Glory, DeVicious und H.E.A.T. – Internet: www.rocknacht-tennwil.ch.

Letzter Artikel

Autorin Larissa Hunziker verabschiedet sich mit diesem Artikel von der Leserschaft. Sie hat eine Anstellung als Redaktorin einer Tageszeitung angetreten und scheidet deshalb aus dem Team der Freien Mitarbeiter dieser Publikation aus. (tf)