Seetal-Lindenberg
02.06.2021

Taxito Seetal ist in Betrieb

Inzwischen bereit: Der Taxito-Point mit der Destinationsanzeige in Fahrwangen.  Foto:  Fritz Thut

Inzwischen bereit: Der Taxito-Point mit der Destinationsanzeige in Fahrwangen. Foto: Fritz Thut

Seetal Seit diesem Monat läuft das Mitfahrsystem Taxito Seetal. An 11 Orten kann man sich von Autofahrern an ein vorher eingegebenes Ziel mitnehmen lassen.

Taxito Seetal startet mit 11 Haltestellen. Die Standortgemeinden (im Einzugsgebiet Bettwil, Fahrwangen und Meisterschwanden), der Verkehrsverbund Luzern (VVL), der Kanton Aargau und die SBB finanzieren die Pilotphase bis September 2023.

Corona verzögerte Start

Taxito ist eine Ergänzung zum bestehenden Angebot des öffentlichen Verkehrs (öV) in der Region. Mit diesem andernorts schon bewährten Mitfahrsystem kann die Mobilität in ländlichen Gebieten verbessert und vorhandene Kapazitäten im Individualverkehr der Allgemeinheit zugänglich gemacht werden.

Wegen der Coronapandemie und der verfügten Massnahmen konnte Taxito Seetal nicht wie geplant im Frühling 2020 starten und wurde um gut ein Jahr verschoben. Anfang März 2021 wurden in den Gemeinden an den so genannten Taxito-Points die entsprechenden Tafeln montiert. Da der Bundesrat mit seinem Entscheid vom 26. Mai nun weitere Öffnungen zulässt, wurde auch Taxito Seetal am 1. Juni gestartet.

Um die Mobilität der Personen im Seetal zu verbessern, welche nicht mit dem eigenen Auto unterwegs sein wollen oder können, hat die Begleitgruppe Kantonsübergreifendes Entwicklungskonzept (KEK) Seetal 2018 zusammen mit dem Planungsbüro Trafiko AG ein Konzept für die Einführung des Mitfahrsystems Taxito erarbeitet. Sobald auch in der Gemeinde Muri ein Taxito-Point aufgestellt werden kann, sind nicht nur die Gemeinden im Raum Fahrwangen–Meisterschwanden–Hochdorf–Hitzkirch untereinander vernetzt, sondern es wird auch die Verbindung nach Muri sichergestellt.

Die Gemeindebehörden von Aesch, Bettwil, Fahrwangen, Hitzkirch, Hochdorf, Meisterschwanden und Schongau sowie Buttwil haben das Konzept inklusive einer massgeblichen Kostenbeteiligung bereits 2018 gutgeheissen.

Unterstützung durch den Kanton

Die Abteilung Verkehr des Departements Bau, Verkehr und Umwelt (BVU) des Kantons Aargau sieht in Taxito einen Beitrag zur Erprobung alternativer Erschliessungsmöglichkeiten im ländlichen Raum. Dies entspricht dem Ziel der kantonalen Gesamtverkehrsstrategie mobilitätAargau und dem Gesamtverkehrskonzept Seetal.

Zudem lösten das Projekt und die engagierte Zusammenarbeit der beiden regionalen Organisationen Lebensraum Lenzburg-Seetal und Idee Seetal positive Impulse für einen effizienten und nachhaltigen Einsatz der Verkehrsmitteleinsatz in der Region Seetal aus, schreibt die Abteilung Verkehr des BVU.

Es wird deshalb für die Pilotphase bis September 2023 eine Anschubfinanzierung aus dem Innovationsfonds Mobilitätsmanagement geleistet. (pd/txs)

Wie funktioniert das Mitfahrtsystem Taxito?

Anleitung Taxito ist ein niederschwelliges, spontanes, technikgestütztes Mitfahrsystem. An den Haltestellen mit elektronisch gesteuerten Tafeln kann jede Person, die ein Handy besitzt, ohne Voranmeldung ihren Fahrwunsch per SMS an Taxito übermitteln.

An der Tafel leuchtet danach die gewünschte Destination auf, welche für jeden vorbeifahrenden Automobilisten sichtbar ist. Dieser kann nun ebenfalls ohne jede Voranmeldung den Fahrgast gegen eine kleine Entschädigung zu seinem Ziel bringen. Registrierte Automobilisten können online ein Konto bewirtschaften.

Im Gegensatz zu anderen Sharing-Angeboten ist Taxito dank den Haltestellentafeln (Taxito-Point) mit Destinationsanzeige für jeden sichtbar und ohne Registrierung oder Voranmeldung spontan nutzbar. (ps/txs)