Seetal-Lindenberg
10.02.2021

Keck steht auf Produkte aus Kork

Voll vegan: «Migi» Keck präsentiert die von ihm verkauften Korkschuhe. Foto: Jahel Patermo

Voll vegan: «Migi» Keck präsentiert die von ihm verkauften Korkschuhe. Foto: Jahel Patermo

Birrwil Er ist ein innovativer Zeitgenosse, der 41-jährige Michael «Migi» Keck. Mit seinem Onlineshop Korkeria bietet der Seetaler vegane Taschen und verschiedene Accessoires sowie Schuhe aus Kork an. Trotz Corona hat er jüngst eine zweite Firma übernommen.

Von: Ruedi Burkart

Manchmal offeriert das Leben Möglichkeiten, die sich einem kein zweites Mal präsentieren. Da muss man einfach zugreifen. Solches ist vor geraumer Zeit «Migi» Keck widerfahren. «Ich habe vernommen, dass zwei Studenten der Hochschule Luzern ein Projekt ins Leben gerufen haben, mit welchem sie verschiedene fair produzierte Artikel aus Kork verkaufen. Die beiden Jungs wollten das Projekt beerdigen, da habe ich zugegriffen», erzählt Keck.

Und so kam es, dass er neben seiner Korkeria jetzt auch noch stolzer Besitzer von «CorkCase» ist, ebenfalls eine Firma, die ihre in Portugal produzierten Produkte via Internet unter die Leute bringt. Trotz aller Unsicherheiten wegen der Coronapandemie hat Keck also finanziell investiert. «Für mich stimmt es so.»

Im November 2019 hatte Keck mit dem Verkauf der aus Portugal importierten Waren im Webshop begonnen. Der Plan wäre gewesen, das vergangene Jahr hindurch zu den potenziellen Kunden zu fahren und an den verschiedenen Märkten die faszinierende Vielfalt von Produkten aus portugiesischem Kork anzubieten. «Man muss Kork mit den eigenen Händen fühlen», sagt Keck, «er ist sehr weich und angenehm.» Manche hielten eine Tasche aus Kork für ein «Ledertäschli». Wegen der Coronapandemie waren die ursprünglichen Absichten plötzlich Makulatur, das Geschäft beschränkte sich auf den Onlinehandel.

Korkschuhe als vegane Alternative

Im Lager im elterlichen Haus in Sarmenstorf – die Mutter und der Vater sind mit an Bord in der Firma – hat Keck genügend Handtaschen, Hüte, Portemonnaies, Kugelschreiber und andere Produkte gebunkert, um die Nachfrage zu befriedigen.

Seit geraumer Zeit bietet er auch noch Schuhe aus Kork an. Keck: «Korkschuhe sind eine nachhaltige Alternative zu Tierleder, denn sie sind zu 100 Prozent vegan.» Die edlen Treter sehen sportlich aus, sind mit einem Preis um 180 Franken allerdings kein Schnäppchen.

Nur, wer kauft schon Schuhe im Internet? «Klar wäre es besser, wir könnten die Schuhe an den Märkten zum Probieren anbieten», so Keck, «aber das geht ja momentan nicht.» Immerhin: Passen die bestellten Schuhe nicht, kann man sie an Korkeria zurückschicken und eine andere Grösse ordern.

Weitere Informationen: www.korkeria.ch, Telefon 062 721 35 75.