24.06.2020

«Zum Schmunzeln und zum Nachdenken»

Bereit für stimmungsvolle Operettenabende: «Niesenberg»-Wirt Jürg Meyer, Autorin Hanna Matti und Impresario Ueli Fischer. Foto: Fritz Thut

Bereit für stimmungsvolle Operettenabende: «Niesenberg»-Wirt Jürg Meyer, Autorin Hanna Matti und Impresario Ueli Fischer. Foto: Fritz Thut

Von: Fritz Thut

Niesenberg: Lange stand er auf der Kippe, doch nun steht dem Anlass nichts mehr im Weg: Beim Wirtshaus Niesenberg wird vom 31. Juli bis 7. August eine Operettencollage aufgeführt. «Spiel mir das Lied vom Leben» heisst die neueste Produktion von Hanna Matti.

Den ganzen Frühling habe man wegen des Coronavirus nicht gewusst, ob die Aufführungen in diesem Jahr über die Bühne im lauschigen Innenhof der Wirtschaft Niesenberg in Kallern gehen können, schildert Ulrich Fischer als Impresario des Seetaler Ensembles «Fledermäuse» die unsichere Lage.

Nun hat sich die Sache zum Guten gewendet und zusammen mit dem «Niesenberg»-Wirt Jürg Meyer erwartet die Gruppe um Autorin und Regisseurin Hanna Matti an mindestens vier Abenden Ende Juli und Anfang August Gäste zu Vorstellungen, die mit einem Dinner kombiniert sind. «Die ersten Reservationen zeigen, dass die Leute sich wieder unterhalten lassen wollen», so Meyer.

Aus der Küche kommt diesmal ein Tomatenmousse mit Black-Tiger-Crevette, gefolgt von Schweinsfilet an Holunderreduktion oder Zander an Zitronensauce, abgerundet von pochiertem Pfirsich mit Lavendel. 

«Keine traditionelle Handlung»

Die mittlerweile bereits siebte «Niesenberg»-Produktion heisst «Spiel mir das Lied vom Leben». Und Hanna Matti verspricht diesmal etwas ganz Besonderes: «Es gibt keine Handlung im traditionellen Sinn, die mit schönen Melodien verbunden wird.» Die schönen Melodien würden bleiben, doch der rote Faden komme diesmal etwas gesellschaftskritischer daher als auch schon.

Sie habe bereits vor Corona Ideen gehabt, ein Stück über das Leben an sich zu schreiben. «Viele Leute leben am Leben vorbei», hat sie beobachtet und denkt dabei vor allem an Menschen, die extrem auf ihr Handy fixiert seien. Natürlich seien durch die Coronapandemie zusätzliche Elemente ins Werk eingeflossen. Nicht zufällig heisst die Figur, die Matti als Mezzosopran verkörpert, Coronella.

Bei aller Tiefe der beiläufig vermittelten Botschaft soll der Abend im «Niesenberg» in erster Linie unterhalten. «Ich will ja nicht belehren, sondern beleben», sagt die Autorin. Diese Collage, die sie beim Schreiben persönlich am meisten beansprucht hat, soll «zum Schmunzeln und Nachdenken» anregen.

Lenzburger Protagonisten

Für die hochwertige Umsetzung von «Spiel mir das Lied vom Leben» sorgt weitgehend das bekannte Team der «Fledermäuse»: Die Solisten, unter ihnen die Lenzburgerin Andrea Hofstetter, werden begleitet vom Salonorchester La Jalousie. Die musikalische Leitung liegt bei Sabine Bachmann-Frey. Erstmals ist zudem eine Tanzgruppe dabei: Schülerinnen der Tanzschule Lenzburg von Ruth Häusermann.

«Spiel mir das Lied vom Leben». Operettencollage mit Dinner in der Wirtschaft Niesenberg in Kallern. – Termine: 31. Juli (Premiere), 2., 3. und 7. August (Apéro 18.30 Uhr, Beginn 19 Uhr). – Reservation: Telefon 079 217 06 35 (Montag bis Freitag, 9 bis 11 und 16 bis 18 Uhr).

    Der Lenzburger Bezirks-Anzeiger und der Seetaler sind Publikationen der CH Media AG | Datenschutz