25.03.2020

Hilfsangebot bleibt ungenutzt

Möchten helfen, aber niemand meldet sich: Kim Schaller und Natalia Castro Castell beim Flyer-Verteilen beim Aldi in Niederlenz. Foto: Carolin Frei

Möchten helfen, aber niemand meldet sich: Kim Schaller und Natalia Castro Castell beim Flyer-Verteilen beim Aldi in Niederlenz. Foto: Carolin Frei

Von: Carolin Frei

Region: «Brauchen Sie Hilfe?» – Mit diesem Flyer machen Kim Schaller und Natalia Castro Castell auf ihr Angebot aufmerksam, für Menschen mit erhöhtem Virusrisiko den Einkauf zu tätigen. Flyer haben die beiden beim Aldi in Niederlenz sowie beim Coop und der Migros in Lenzburg verteilt – mit mässigem Erfolg.

Es sei schon ein wenig ernüchternd, sogar enttäuschend, dass ihr kostenloses Angebot nicht wirklich auf fruchtbaren Boden treffe, sagt die 20-jährige Kim Schaller aus Lenzburg, die diese Aktion spontan über Instagram ins Leben gerufen hat. Sie macht gerade ein Zwischenjahr, arbeitet stundenweise im Betrieb ihres Vaters und hat deshalb Zeit, sich in dieser Krise für andere zu engagieren. 

«Innerhalb von drei Tagen haben sich schon zehn Freiwillige gemeldet, die den Risikogruppen den Einkauf abnehmen würden», sagt Schaller erfreut. Eine davon ist Natalia Castro Castell, eine 20-jährige Studentin aus Niederlenz, die aus aktuellem Anlass von zuhause aus für ihr Studium der Rechtswissenschaften büffelt. Auch sie möchte in dieser schwierigen Zeit andere Menschen unterstützen. Und so verfasste Schaller denn einen Flyer mit Handynummer, den sie in Absprache mit den Verantwortlichen der jeweiligen Lebensmittelgeschäfte gut sichtbar beim Wägelipark und bei den Einkaufskörben platzierte. Ohne Erfolg. Niemand rief an. 

250 Flyer persönlich verteilt

Doch so schnell wollte Kim Schaller nicht aufgeben und beschloss, zusammen mit Natalia Castro Castell die Menschen vor Ort direkt anzusprechen und auf die Dienstleistung aufmerksam zu machen. «Die eher jüngeren Menschen finden unsere Idee toll. Sie nahmen gerne einen Flyer mit. Und erfreulicherweise haben sich dadurch weitere Helfer gemeldet. Ganz anders haben einige ältere Personen reagiert», sagen die beiden. 

Es seien Äusserungen gefallen wie «Ich brauche das nicht, die in Bern oben haben eh keine Ahnung» oder «Ich melde mich dann bei Ihnen, wenn ich krank bin» oder aber «Ich halte mich an die Bioresonanz-Therapie – mehr brauche ich nicht». Natürlich seien auch andere Senioren darunter gewesen, die bereits Hilfe von Angehörigen oder Bekannten in Anspruch nehmen könnten und aus diesem Grund kein Interesse bekundeten. Mit der persönlichen Verteilung von 250 Flyern vermochte Kim Schaller ebenfalls nicht den Erfolg verbuchen, den sie mit ihrer Solidaritätsaktion hätte erreichen wollen. Schade.

Hilfe annehmen, Zeichen setzen

Aber es ist noch nicht zu spät für all diejenigen, die über 65 Jahre alt oder gesundheitlich angeschlagen sind. Die jungen Frauen starten hiermit einen dritten Versuch über die Medien. Alle Risikogruppen dürfen sich gerne bei Kim, Natalia und ihrem Helferteam melden. Wie genau der Ablauf eines Einkaufs sein soll, kann individuell geregelt werden. «Wer möchte, kann die Tasche und den Einkaufszettel mit Wunschladen einfach vor die Türe legen. Zudem halten wir die Distanz ein, tragen Handschuhe und desinfizieren unsere Hände regelmässig», betonen die beiden. 

Solidaritätsaktion: «Brauchen Sie Hilfe?» – Anmeldung unter 076 386 80 01. Wer seine Arbeitskraft anbieten möchte, kann dies ebenfalls unter 076 386 80 01 tun.

    Der Lenzburger Bezirks-Anzeiger und der Seetaler sind Publikationen der CH Media AG | Datenschutz