Region
22.08.2018

Gelungene Jubiläumsausgabe für das familiäre Laufsportfest

<em>Ein Bier auf das Jubiläum:</em> Die Jogginggruppe Baden gratulierte ihrem Mitglied Christian Frey zum Jubiläum. Die Dame ganz links lief tatsächlich mit einer Bierdose in der Hand ins Ziel. Foto: Ruedi Burkart

Ein Bier auf das Jubiläum: Die Jogginggruppe Baden gratulierte ihrem Mitglied Christian Frey zum Jubiläum. Die Dame ganz links lief tatsächlich mit einer Bierdose in der Hand ins Ziel. Foto: Ruedi Burkart

Staufen Die 30. Austragung des Staufberglaufs war ein grosser Erfolg. 780 Startende machten aus dem Event auf und neben der Strecke ein farbenfrohes Spektakel.

Ruedi Burkart

Der Lauf rund um den Staufberg ist seit jeher eine spezielle Sache. «Die Teilnehmenden loben die familiäre Stimmung und die abwechslungsreiche Strecke durch Wälder und Wiesen. Auch dieses Jahr bei der Jubiläumsdurchführung war das nicht anders», strahlte Christian Frey. Der 61-jährige OK-Präsident ist seit den Anfangszeiten dabei und steht dem Organisationskomitee seit zehn Jahren vor. Er hat in dieser Funktion schon viel erlebt und manches bewirken können. Am vergangenen Sonntag war aber auch Frey einen Moment sprachlos. Als die meisten der 87 Startenden der Joggingkategorie bereits im Ziel waren, bog eine 13-köpfige Laufgruppe aus Baden mit einem Transparent auf die Zielgerade ein. «Wir gratulieren Christian Frey und seinem OK-Team zum 30. Staufberglauf», stand da zu lesen. Bemerkenswert: Die eine Läuferin querte die Ziellinie mit einem Cüpli in der Hand, eine andere mit einer Bierdose.

Titelverteidiger lief auf Rang drei

Vor einem Jahr sorgte Roger Küng für die ganz grosse Überraschung und holte sich den Tagessieg in der Hauptkategorie über acht Kilometer. Dieses Jahr lief es dem Lenzburger nicht ganz so gut. Die Strecke mass zwei Kilometer mehr als bisher, und gegen den 32-jährigen äthiopischen Profi-Läufer Kadi Nesero war in der grossen Hitze schlicht kein Kraut gewachsen. Der Mann pulverisierte das Feld bereits auf der ersten kurzen Runde förmlich, rannte auf und davon – und gewann schliesslich mit einer Zeit von 31 Minuten und 58 Sekunden. Rang zwei ging an den Menziker David Keller, Titelverteidiger Küng lief auf Rang drei. Bemerkenswertes Detail: Der nun dreifache Staufberglauf-Sieger Nesero nahm seinen Verfolgern 47 und mehr Sekunden ab. Mal schauen, ob die diesjährige Siegerzeit beim 31. Staufberglauf im kommenden Sommer getoppt werden wird. Herausforderer sind ab sofort gesucht.

Die Ranglisten aller Kategorien sind zu finden auf der Homepage www.staufberglauf.ch.