24.11.2021

Der Weihnachtsbaum soll dieses Jahr wieder leuchten auf Schloss Wildegg

Seit Jahren steigen die Besucherzahlen: Der wahrscheinlich romantischste Weihnachtsmarkt der Schweiz lockt Gäste aus der ganzen Schweiz aufs Schloss Wildegg. Foto: Pascal Meier/Museum Aargau
Auch für die elfte Ausgabe noch voller Ideen: Initiantin Karin Brenner freut sich auf den kommenden Wiehnachtsmärt auf Schloss Wildegg. Foto: Peter Winkelmann
Die Vorfreude steigt unaufhaltsam: Erland Eichmann, Betriebsleiter auf dem Schloss, freut sich auf viele bekannte Gesichter und neue Begegnungen. Foto: Peter Winkelmann
Inspirationen zur Weihnachtszeit: Viele Marktstände bieten allerlei Geschenkideen sowie alte Handwerkskünste an. Foto: Pascal Meier/Museum Aargau

Seit Jahren steigen die Besucherzahlen: Der wahrscheinlich romantischste Weihnachtsmarkt der Schweiz lockt Gäste aus der ganzen Schweiz aufs Schloss Wildegg. Foto: Pascal Meier/Museum Aargau

Seit Jahren steigen die Besucherzahlen: Der wahrscheinlich romantischste Weihnachtsmarkt der Schweiz lockt Gäste aus der ganzen Schweiz aufs Schloss Wildegg. Foto: Pascal Meier/Museum Aargau
Auch für die elfte Ausgabe noch voller Ideen: Initiantin Karin Brenner freut sich auf den kommenden Wiehnachtsmärt auf Schloss Wildegg. Foto: Peter Winkelmann
Die Vorfreude steigt unaufhaltsam: Erland Eichmann, Betriebsleiter auf dem Schloss, freut sich auf viele bekannte Gesichter und neue Begegnungen. Foto: Peter Winkelmann
Inspirationen zur Weihnachtszeit: Viele Marktstände bieten allerlei Geschenkideen sowie alte Handwerkskünste an. Foto: Pascal Meier/Museum Aargau

Auch für die elfte Ausgabe noch voller Ideen: Initiantin Karin Brenner freut sich auf den kommenden Wiehnachtsmärt auf Schloss Wildegg. Foto: Peter Winkelmann

Seit Jahren steigen die Besucherzahlen: Der wahrscheinlich romantischste Weihnachtsmarkt der Schweiz lockt Gäste aus der ganzen Schweiz aufs Schloss Wildegg. Foto: Pascal Meier/Museum Aargau
Auch für die elfte Ausgabe noch voller Ideen: Initiantin Karin Brenner freut sich auf den kommenden Wiehnachtsmärt auf Schloss Wildegg. Foto: Peter Winkelmann
Die Vorfreude steigt unaufhaltsam: Erland Eichmann, Betriebsleiter auf dem Schloss, freut sich auf viele bekannte Gesichter und neue Begegnungen. Foto: Peter Winkelmann
Inspirationen zur Weihnachtszeit: Viele Marktstände bieten allerlei Geschenkideen sowie alte Handwerkskünste an. Foto: Pascal Meier/Museum Aargau

Die Vorfreude steigt unaufhaltsam: Erland Eichmann, Betriebsleiter auf dem Schloss, freut sich auf viele bekannte Gesichter und neue Begegnungen. Foto: Peter Winkelmann

Seit Jahren steigen die Besucherzahlen: Der wahrscheinlich romantischste Weihnachtsmarkt der Schweiz lockt Gäste aus der ganzen Schweiz aufs Schloss Wildegg. Foto: Pascal Meier/Museum Aargau
Auch für die elfte Ausgabe noch voller Ideen: Initiantin Karin Brenner freut sich auf den kommenden Wiehnachtsmärt auf Schloss Wildegg. Foto: Peter Winkelmann
Die Vorfreude steigt unaufhaltsam: Erland Eichmann, Betriebsleiter auf dem Schloss, freut sich auf viele bekannte Gesichter und neue Begegnungen. Foto: Peter Winkelmann
Inspirationen zur Weihnachtszeit: Viele Marktstände bieten allerlei Geschenkideen sowie alte Handwerkskünste an. Foto: Pascal Meier/Museum Aargau

Inspirationen zur Weihnachtszeit: Viele Marktstände bieten allerlei Geschenkideen sowie alte Handwerkskünste an. Foto: Pascal Meier/Museum Aargau

Möriken-Wildegg Der traditionelle Wiehnachtsmärt in der kulturhistorischen Umgebung rund um das Schloss Wildegg gehört mit über 50 Markthäuschen, dampfenden Kochtöpfen, Glühwein, Musik und weiteren Attraktionen zu den romantischsten Weihnachtsmärkten der Schweiz. Dieses Jahr wird er vom 3. bis 5. Dezember wieder stattfinden.

Von: Peter Winkelmann

Der Wiehnachtsmärt auf dem Schloss fand erstmals im Dezember 2010 statt, er wird somit nach dem letztjährigen Ausfall bereits zum 11. Mal in Zusammenarbeit mit dem Verein Wiehnachtsmärt, der Gemeinde Möriken-Wildegg und dem Museum Aargau durchgeführt.

Er war von Anfang an ein Publikumsmagnet der ganz besonderen Art. Nach neun erfolgreichen zweitägigen Märkten rund ums Schloss entschloss sich das Organisationskomitee vorletztes Jahr, den beliebten Anlass um den Sonntagnachmittag zu verlängern.

Gute Zusammenarbeit

Initiantin für den Wiehnachtsmärt auf Schloss Wildegg war Karin Brenner, später Vizeammann in Möriken-Wildegg. Um den Anlass auf dem Schloss durchzuführen, brauchte es aber die Bewilligung vom Besitzer des Schlosses, zuerst dem Landesmuseum und danach dem Kanton. Und die damals Verantwortlichen ahnten wohl, dass dieser Anlass eine tolle Gelegenheit werden kann, das Schloss und die Umgebung auch während der Winterszeit, wo alle Aargauer Schlösser geschlossen sind, in lebendiger Erinnerung zu halten.

Karin Brenner ist heute Präsidentin im Verein und schwärmt von der tollen Zusammenarbeit im Team: «Nach zehn erfolgreichen Anlässen weiss jeder genau, was es zu tun gibt, und alles erledigt sich fast automatisch.» Auch die Zusammenarbeit mit den Verantwortlichen von Museum Aargau geht immer reibungslos vonstatten: «Zu Beginn waren wir noch ein kleines Team, da lastete schon mehr Arbeit auf jedem Einzelnen», schaut sie in die Anfänge zurück, «aktuell sind wir 10 Personen, die sich die Aufgaben untereinander aufteilen.»

Vorbereitungen starten im Sommer

Die Vorbereitungen auf den nächsten Wiehnachtsmärt beginnen bereits mitten im Sommer, wo eigentlich noch keiner an die kalten Tage im Dezember denken mag. «Aber mittlerweile braucht es weniger Sitzungen und die Vorfreude steigt so kontinuierlich an», erzählte Brenner im Gespräch.

Die letzten Vorbereitungstage erhöhen dann nochmals den Stress, das Aufstellen der Marktstände und das Vorbereiten der einzelnen Attraktionen laufen auf Hochtouren – der Wetterbericht von Meteo Schweiz wird ganz genau verfolgt. «Aber dann denken wir an die vielen Besucher, die sich hier einfinden.» Die Augen von Karin Brenner strahlten bei dieser Aussage.

Ein Mann direkt vor Ort

Erland Eichmann hat sein Büro seit 27 Jahren als Betriebsleiter auf dem Schloss. Auch er ist im Verein Wiehnachtsmärt von Anfang an aktiv dabei. «Als Ansprechperson direkt vor Ort ist es ein grosser Vorteil für alle Mitwirkenden», stiess er ins gleiche Horn, «ob in Zusammenarbeit mit der Regionalpolizei, der Feuerwehr oder den vielen Helfern.»

Wenn ein paar Tage vor dem Start die Markthäuschen aus Huttwil eintreffen und im Schlosshof und auf der Lindenterrasse aufgestellt werden, ist aber Willi Burger als Bauchef gefragt. Diese Arbeiten erledigen der Zivilschutz, Gemeindearbeiter und viele Pensionierte. «Es ist ein grosser Aufwand, der sich aber immer wieder lohnt, man spürt die Vorfreude bei allen Beteiligten auf den Wiehnachtsmärt förmlich», ergänzte Eichmann weiter.

Es gibt viel zu bestaunen

Sowohl Karin Brenner als auch Erland Eichmann freuen sich mit den Ausstellern: «Die Besucher erwarten handwerkliche und einzigartige Geschenkideen zur Advents- und Weihnachtszeit sowie alte Handwerkskünste», sagte Karin Brenner. Und Erland Eichmann ergänzte: «Es ist so schön, immer wieder bekannte Gesichter anzutreffen, sich kurz zu  unterhalten und die Freude in den Augen zu sehen.»

Vor oder nach einem feinen Glühwein oder Punsch und einer grossen Auswahl an Essensangeboten wie Wurst vom Grill,
Schlangenbrot, Raclette, italienischen Spezialitäten, Bami Goreng, Marroni, süssen Backwaren, Crêpes, glutenfreien Köstlichkeiten und vielem mehr kann man die Einkäufe erledigen.

Zu bestaunen gibt es den traditionell geschmückten Weihnachtsbaum in der Eingangshalle zum Schloss oder Kinder oder  Enkelkinder, die auf dem Karussell bei der Volière ihre Runden drehen. Jedermann kann sich selbst beim Guetzlibacken betätigen – oder wie wäre es mit einer abendlichen Taschenlampenführung am Freitag oder Samstag durchs Schloss?

Im Schlosspferdestall ist Literatur an Weihnachten mit Bernhard Trösch und in der Scheune Musik mit der Wynavalley Oldtime Jazzband angesagt. Der Samichlausbesuch am Sonntag ist genauso anziehend wie die Turmbläser  am Freitag und Samstag oder die regelmässig stattfindenden Schlossführungen an allen drei Tagen.

Was wann und wo genau stattfindet, kann man unter www.moewikultur.ch/wiehnachtsmaert.html/170 einsehen, wo auch die genauen coronabedingten Vorgaben aufgeführt sind.

Wiehnachtsmärt auf Schloss Wildegg

Öffnungszeiten

Freitag, 3. Dezember 17 bis 21 Uhr

Samstag, 4. Dezember 13 bis 21 Uhr

Sonntag, 5. Dezember 11 bis 17 Uhr

Gruss der Organisatoren

Liebe Wiehnachtsmärt-Aussteller und -Besucher, nachdem wir im letzten Jahr unseren einmaligen Wiehnachtsmärt auf  Schloss Wildegg wegen Corona absagen mussten, wollen wir in diesem Jahr alles daransetzen, einen traditionell schönen Märt durchführen zu können.

Wir haben uns darum entschlossen, den Märt definitiv durchzuführen, ausser die Lage verschlechtere sich bis Dezember so stark, dass eine Durchführung von Bundes wegen nicht möglich ist. Für die Besuchenden und die Ausstellenden gilt die Zertifikatspflicht.

Auf diese Weise können wir auf dem Märtgelände auf eine Maskenpflicht verzichten. Wir vom Organisationskomitee hoffen so, einen möglichst unbeschwerten Märt durchführen zu können, und freuen uns alle auf den Wiehnachtsmärt 2021.