Region (Lenzburg)
24.03.2021

Kleinhaus auf Stelzen

Schwebend: Die Vorbereitungen für den Lufttransport dauerten wesentlich länger als die Züglete vom Sattelschlepper auf das vorbereitete Schraubfundament. Foto: Peter Winkelmann

Schwebend: Die Vorbereitungen für den Lufttransport dauerten wesentlich länger als die Züglete vom Sattelschlepper auf das vorbereitete Schraubfundament. Foto: Peter Winkelmann

Auenstein Der Trend zum «kleiner Wohnen» hilft, Restgrundstücke optimal zu nutzen, und kann so der Notwendigkeit von verdichtetem Bauen gerecht werden. Kleinhäuser sind richtige Häuser, aber kleiner und werden fixfertig geliefert.

Von: Peter Winkelmann

Kleinhäuser sind ideal für Paare, Singles oder Senioren. Wohnen und Essen, eine moderne Küche, ein helles Bad und ein bis zwei Schlafzimmer – alles auf einem Boden, ohne Treppen und Absätze. Bei der Kombination von mehreren Modulen gibt es keine Grenzen: ob als Parterre-Einfamilienhaus mit vier bis fünf Zimmern oder als Mehrfamilienhaus mit bis zu drei Stockwerken – fast alles ist möglich und preislich sehr attraktiv.

Kleinhaus als Gesundheitspraxis

Im neuen Kleinhaus im Garten des bestehenden Hauses an der Hauptstrasse 14 in Auenstein kann Carmen Brobbel Hochstrasser zwei Therapieräume und ein Büro einrichten. Das Modul mit einer Grösse von 14,5 x 4,35 Meter und einer Bruttogeschossfläche von 63 Quadratmetern bietet genug Platz. Carmen Brobbel führt ihre langjährige Gesundheitspraxis ab 1. April nun im «Anbau», wo für ihre Kunden mehr Platz vorhanden ist.

Stefan Brüngger, Inhaber von kleinhaus.ch in Lenzburg, hat den Trend in der Schweiz erkannt. «Mehr Einpersonenhaushalte, mehr ältere Menschen und immer mehr Einfamilienhäuser, die unterbelegt sind, nachdem die Kinder ausgeflogen sind – das Kleinhaus ist eine perfekte und preislich sehr gute Lösung. Es benötigt wenig Platz und kann so Restgrundstücke nutzen, die für ein Einfamilienhaus zu klein wären», ist Brüngger überzeugt. «Aber trotzdem muss auch bei dieser Art von verdichtetem Wohnen der Grenzmindestabstand eingehalten werden», verweist er auf die Bauvorschriften.

Baulich interessant am Kleinhaus in Auenstein ist das Fundament, worauf es gestellt wurde. Das Fundament ist nicht aus Beton wie üblich, hier wurden Schraubfundamente erstellt, die bis 3,5 Meter in den Untergrund hinabreichen.

Das Haus wurde bei der Schwörer Haus KG in Oberstetten/Hohenstein auf der Schwäbischen Alb komplett zusammengebaut. In der Nacht auf Mittwoch traf der Schwertransport in Auenstein ein. Schon früh am Mittwochmorgen wollten viele Anwohner, ja ganze Schulklassen dieses Spektakel am Bündtenweg verfolgen.

Nachdem der Pneukran aufgestellt war, begannen die Vorbereitungen für die Hauszüglete vom Sattelschlepper auf das Fundament. Der Pneukran packte das Modul und hob es durch die Luft auf die Schraubfundamente. Schon um 10 Uhr stand das Grundmodul fixfertig bereit, danach folgte die Montage des Satteldaches. Schon gegen Abend konnten die Praxisleiterinnen mit dem Einrichten ihrer neuen Therapieräume beginnen.

Bauleiter Stefan Brüngger hat schon viele ähnliche Kleinhäuser aufgestellt, für Interessenten kann in Däniken (SO) ein Musterhaus auf Anmeldung besichtigt werden. Weitere Infos unter Telefon 062 823 22 21 oder www.kleinhaus.ch.