Region (Lenzburg)
03.03.2021

Spendenaktion für bedrohte Vögel

Spenden für den Erhalt der Voliere: Die Voliere auf Schloss Wildegg wird ausschliesslich durch Spendengelder finanziert. Foto: zvg

Spenden für den Erhalt der Voliere: Die Voliere auf Schloss Wildegg wird ausschliesslich durch Spendengelder finanziert. Foto: zvg

Niederlenz Monika und André Hauri vom Spar-Supermarkt haben immer wieder gute Ideen für spezielle Sammelaktionen. Bis Ende April sammeln sie Geld für die Vogelvoliere auf Schloss Wildegg.

Von: Peter Winkelmann

Die Voliere, die verschiedene, zum Teil auch vom Aussterben bedrohte Vögel beherbergt, ist ein beliebtes Ausflugsziel. Nicht nur im Sommer, sondern auch aktuell trifft man viele Spaziergänger – Familien mit Kindern genauso wie ältere Leute – rund um das Schloss, bei der Voliere oder beim Spielplatz am Fusse des Chestenbergs.

In der Voliere leben schöne und seltene Exemplare aus der Vogelwelt. Der Walrapp begrüsst die Besucher in seiner dominanten Felsvoliere. Heute ist seine Verbreitung auf wenige kleine Restbestände in Marokko und im Vorderen Orient beschränkt. Der Säbelschnäbler bewohnt in der freien Natur flache Küstengebiete und Wattenmeere in Mitteleuropa. Die Bartmeise ist ein geselliger Vogel und lebt gerne in kleinen Gruppen verteilt auf ganz Europa bis nach Kleinasien.

Der Europäische Bienenfresser hat sich mittlerweile auch in der Schweiz angesiedelt, jedes Jahr brüten 19 bis 35 Paare hier, verbreitet findet man diese farbenfrohen Vögel aber in Südeuropa. Der Gelblappenkiebitz ist in Australien und Neuseeland zu Hause, er lebt gerne in Parks oder auf Flughäfen und ist weit verbreitet. Der bunte Pflaumenkopfsittich gehört zur Gattung der Edelsittiche, das Verbreitungsgebiet ist der indische Subkontinent.

Die Mandarinente stammt ursprünglich aus kleineren Gebieten in China und Korea. Sie hat sich mittlerweile in verschiedenen Regionen in Europa und vereinzelt auch in der Schweiz angesiedelt. Die Wasserralle lebt die meiste Zeit versteckt in dichten, breiten Röhricht- und Schilfgürteln. Sie verrät sich oft nur durch die lauten, abfallenden «quiik-quiik»-Rufe, die stark an das Quieken eines Ferkels erinnern.

Die Vogelvoliere wird vom Verein Freunde Schloss Wildegg unterhalten. Ziel des Vereins ist es, nebst der Bewirtschaftung der Anlage auch die Freude und das Interesse an der Schlossdomäne bei der Bevölkerung zu fördern.

Monika und André Hauri wollen mit ihrer Spendenaktion einen Beitrag leisten zur langfristigen Sicherung der Anlage. Ohne Kaufzwang kann man bis zum 30. April sieben Tage in der Woche vorbeigehen, den Spendenbetrag in ein mit der Adresse versehenes Couvert stecken und in die Urne werfen. Anfang Mai werden zehn Gewinner ausgelost. Sie erhalten einen Gratiseintritt für die ganze Schlossanlage mit Garten und ins Schloss.