Stadt Lenzburg
16.12.2020

«Die Leute wollen raus in den Schnee»

Das Must-have des Winters: Bruno Guntern, Gründer und CEO von Belowzero, präsentiert den nagelneuen Multifunktionsschal. Foto: Ruedi Burkart

Das Must-have des Winters: Bruno Guntern, Gründer und CEO von Belowzero, präsentiert den nagelneuen Multifunktionsschal. Foto: Ruedi Burkart

Sportmode Der 60-jährige Wahl-Staufner Bruno Guntern ist Gründer und CEO der Firma Sport Options AG, die sich mit den Marken Belowzero und Seed im Bereich funktionelle Sportbekleidung einen Namen gemacht hat. Für die anstehende Wintersaison hat der findige Unternehmer einen potenziellen Kassenschlager kreiert.

Von: Ruedi Burkart

Man mag es langsam nicht mehr hören, das Wehklagen über Corona und dessen Auswirkungen auf alle Facetten des gesellschaftlichen Lebens.

Fakt ist allerdings, dass die anhaltende Pandemie das Leben aller immer wieder aufs Neue zu einer Herausforderung macht. Aktuell sind die begeisterten Wintersportler die Leidtragenden. Wo darf Ski und Snowboard gefahren werden? Wie sehen die Hygienemassnahmen aus? Und vor allem: Lohnt sich ein Trip in die Berge überhaupt?

Multifunktionsschal als Renner

«Einfach sind die Zeiten für niemanden», sagt Bruno Guntern, «wir müssen mit der ganzen Situation pragmatisch umzugehen versuchen.» Der gebürtige Baselbieter hat dieser Tage alle Hände voll zu tun, sein neues Produkt – ein Multifunktionsschal, der 99 Prozent der Viren in der Luft herausfiltern soll – ist ein grosser Renner.

Darum ist Guntern pausenlos unterwegs. Für diese Zeitung hat er sich dennoch ein paar Minuten Zeit genommen und spricht im Lenzburger Outlet-Store aus dem Nähkästchen.

«Am 17. August erhielt ich eine Anfrage der Bergbahnen Flumserberg. Ob ich im Hinblick auf die Wintersaison einen Multifunktionsschal liefern könnte, der vor dem Coronavirus schützt und zertifiziert ist», beginnt Guntern. Allen Besitzern eines Saisonabonnements soll ein solches Teil abgegeben werden.

Eine Herausforderung wie gemacht für den umtriebigen 60-Jährigen, der vor Tatendrang sprüht und um einiges jünger wirkt, als er tatsächlich ist. «Ich tätigte ein paar Telefonate, hatte ein paar Besprechungen – und innert 48 Stunden fand ich in der Türkei einen Produzenten.»

30000 Stück des Schals hat er bereits herstellen lassen und zum Verkauf freigegeben, weitere 100 000 Einheiten sind bereits vorproduziert worden. Will heissen, der Stoff kann noch bedruckt werden. Genau so, wie es der Kunde haben möchte.

Guntern präsentiert die «Flumserberg-Version» und jene für den Sportartikelhersteller Salomon. Verkauft wird das gute Stück in verschiedenen ausgesuchten Sportgeschäften und natürlich im Outlet-Store im Lenzburger Industriegebiet.

Wetter und Schneemenge

Ob sein jüngster Wurf tatsächlich ein Kassenschlager werden wird, hängt für den Wahl-Staufner nicht zuletzt von den Witterungsbedingungen in den kommenden Wochen ab. Guntern: «Wenn Sie mich fragen, wie für mich als Geschäftsmann ein perfekter Winter aussieht: Es ist in meinen Augen nur eine Frage des Wetters und der Schneemenge. Stimmt beides, gibt das eine erfolgreiche Saison 2020/2021. Trotz allen Einschränkungen wegen Corona.»

Schneeschuh laufen oder auf eine Skitour gehen könne man auch dann, wenn die bundesrätlichen Massnahmen noch einmal verschärft werden sollten. «Sehen Sie: Die Leute wollen auch im Winter draussen sein. Sie wollen raus, raus in den Schnee.»

Mit seinem zertifizierten Multifunktionsschal sei man in der freien Natur nicht nur gegen die Kälte geschützt, sondern vor allem auch gegen die gemeinen Coronaviren.

Wieder alleiniger Inhaber

Seit einem halben Jahr hat der Firmengründer wieder das alleinige Sagen im Geschäft. Guntern kaufte im vergangenen Juli die Sport Options und Belowzero vom bisherigen Besitzer Öl-Pool zurück und wurde so vom Geschäftsführer wieder zum CEO. «Das ist die beste Lösung für das Unternehmen», sagt Guntern.

Und schiebt dann lächelnd nach: «Ich habe für die Zukunft noch die eine oder andere Idee in petto.»

Internet: Weitere Informationen zum neuen Multifunktionsschal von Belowzero auf www.belowzero.ch.

Nächstes Jahr wird das 30-Jahr-Jubiläum gefeiert

Belowzero Wie schnell die Zeit vergeht. «Kaum zu glauben, dass das schon so lange her ist», meint Bruno Guntern mit einem Lächeln auf die Frage, mit welchen Gefühlen er auf den runden Geburtstag seines Geschäfts im kommenden Jahr blickt.

1991 wars, als der begeisterte Wintersportler Guntern – er arbeitete in jüngeren Jahren beispielsweise als Skilehrer im Bündnerland – eine Marktlücke entdeckt hatte.

Damals besass noch kaum jemand ein Handy, das Internet steckte noch in den Kinderschuhen. Aber Guntern hatte einen Traum: die perfekte Kleidung für sportliche Leute herzustellen. «Damals liefen die Snowboarder den Skifahrern auf den Pisten den Rang ab. Diese jungen Leute wollten Kleider, die cool und funktionell sind.»

Und Guntern wollte «diesen jungen Leuten» das geben, was sie brauchten. Er gründete das Label Belowzero – der Rest ist Geschichte.

Vier Jahre nach dem Start gewann Guntern in den Vereinigten Staaten einen Designer-Award für eine Snowboardjacke. Zu Spitzenzeiten wurde Belowzero in 14 Ländern verkauft, der Umsatz erreichte Mitte der 1990er-Jahre bemerkenswerte 15 Millionen Franken.

Die Marke aus dem Aargau wurde auch international zu einem festen Teil der Wintersportindustrie. In Zukunft will Guntern auch in den Bereichen funktionelle Kinder- und Arbeitskleidung Fuss fassen.(rubu)