Im Gespräch
24.02.2021

Mysteriöse Mondhörner

Geheimnisvoll: Mondhorn aus der Pop-up-Ausstellung im Museum Burghalde. Foto: zvg

Geheimnisvoll: Mondhorn aus der Pop-up-Ausstellung im Museum Burghalde. Foto: zvg

Museum Burghalde Schon im ersten Monat der Wiedereröffnung wartet das Lenzburger Museum Burghalde mit einer interessanten Pop-up-Ausstellung auf: «Mondhörner – Rätselhafte Kultobjekte der Bronzezeit».

Es handelt sich hier um eine Wanderausstellung in Koproduktion von Museum.BL Liestal, Museum für Archäologie Thurgau, Museum für Urgeschichte(n) Zug, Neues Museum Biel und dem Museum Burghalde. Die Ausstellung präsentiert erstmals Originalfunde aus der ganzen Schweiz und führt in die Vielfalt der mysteriösen Mondhörner ein. In Lenzburg wird sie vom 25. März bis zum 4. Juli im zweiten Obergeschoss gezeigt.

Faszinierende Tonobjekte

Ausgrabungen bringen immer wieder faszinierende Tonobjekte zu Tage. Seit über 160 Jahren zerbricht sich die Archäologie den Kopf über Sinn und Zweck dieser geheimnisvollen Kultgegenstände aus der Spätbronzezeit.

Mondhörner treten in verschiedenen Grössen und Ausformungen auf. Die Vorderseiten sind abwechslungsreich mit Symbolen aus Fingereindrücken, aufgesetzten Leisten, Rillen oder Einstichen verziert.

Im Untertitel heisst die Ausstellung «Willkommen zu einem ungelösten Rätsel der Urgeschichte». «Wir freuen uns sehr, weil diese magischen Objekte in ihrer archaischen Form einfach wunderschön anzuschauen sind», sagt Museumsleiter Marc Philip Seidel und kommt sogar ins Schwärmen: «Rätsel sind doch was Tolles.» (tf)

Internet: www.mondhoerner.ch.