Hauptartikel
03.07.2019

Super-Semester für Musikanten

<em>Stellvertretende Freude über die Spitzenergebnisse: </em>Die Mitglieder der B-Band der Lenzburger Brass-Band Imperial jubeln. Foto: zvg

Stellvertretende Freude über die Spitzenergebnisse: Die Mitglieder der B-Band der Lenzburger Brass-Band Imperial jubeln. Foto: zvg

Lenzburg Nicht nur die Turner, auch die Blasmusikanten der Stadt sind sehr erfolgreich: Im ersten Halbjahr konnten bei Vergleichen viele hervorragende Resultate erzielt werden.

Fritz Thut

Nächste Woche haben die verschiedenen Lenzburger Musikformationen wieder ihre traditionellen Auftritte im Rahmen des Jugendfestes: Das Jugendspiel unter- stützt das Orchester des Musikvereins an der sonntäglichen Serenade im Schlosshof.

Am donnerstäglichen Zapfenstreich lancieren die ConcertBand der Stadtmusik, die Brass-Band Imperial (BBI), das Jugendspiel zusammen mit den Tambouren den eigentlichen Festtag, wo die Stadtmusik den Morgenumzug anführt.

Neben diesen Heimauftritten haben sich die Lenzburger Blasmusikformationen in den letzten Wochen an Musikfesten, Musiktagen und Wettbewerben mit den Kollegen aus andern Kantons- und Landesteilen gemessen – und immer sehr erfolgreich abgeschnitten.

Zahlreiche Spitzenränge

Die Stadtmusik Lenzburg, die sich erst im letzten Jahr wieder zur Teilnahme an Musikfesten entschloss, hat am St. Galler Kantonalmusikfest in Lenggenwil in der zweiten Klasse Harmonie den höchsten Notenschnitt aller Teilnehmenden erzielt und somit in ihrer Kategorie das Fest gewonnen.

Bei der Brass-Band Imperial mausert sich die B-Band immer mehr zur absoluten Spitzennachwuchsformation. Am Musiktag in Möhlin kam man unter Dirigent Stefan Aegerter mit dem schon im Konzertsaal äusserst schwierigen Marsch «The Centaur» beim Paradewettbewerb mit sehr guten 88,75 Punkten auf den ersten Rang. Zusätzlich gewann man in Birmenstorf den neuen Wettbewerb «Battle of the Bands».

Da steht die BBI-A-Band mit Dirigent Rafael Camartin nicht zurück und erreichte am vorletzten Wochenende am Kantonalen Musikfest Graubünden in Arosa in der Kategorie 1. Klasse Brass-Band mit hervorragenden 190 Punkten den ersten Rang und schwang auch bei der Parademusik obenaus.

Das Jugendspiel war ebenfalls erfolgreich und erreichte am letzten Wochenende am Kantonalen Jugendmusiktag in Möriken mit dem A- und dem B-Spiel in der jeweiligen Kategorie den zweiten Schlussrang.

«Schöne Entwicklung»

Die aktuelle Situation der Lenzburger Blasmusikszene bereitet Freude. Daniel Schrenk, Präsident der Stadtmusik, ortet «eine schöne Entwicklung bei allen Bands».

Der Besuch der Feste fördere den Zusammenhalt und die Erkenntnis, dass es sich lohnt, viel zu üben, und so «zusammen etwas zu erreichen». Die vielen Spitzenergebnisse sind da der verdiente Lohn: «Ein solcher Frühling ist einzigartig», so Daniel Schrenk.