Stadt Lenzburg
09.08.2017

Mitarbeiter der Stadt Lenzburg beteiligt am Erfolg von «bike to work»

Die Aktion «bike to work» hat zum Ziel, dass möglichst viele Pendlerinnen und Pendler ihr Auto zu Hause stehen lassen und das Velo als Fortbewegungsmittel auf ihrem Arbeitsweg benützen. Im Mai und Juni hiess es wieder in die Pedalen treten. Nun liegen die gesamtschweizerisch ausgewerteten Resultate vor. Die Aktion 2017 brach alle Rekorde: 54780 Teilnehmende (+2 Prozent) aus 1885 Betrieben (+6 Prozent) haben in den Monaten Mai und Juni 12,7 Millionen Kilometer (+24 Prozent) Arbeitsweg mit dem Velo zurückgelegt. Aus dem Einzugsgebiet des Lenzburger Bezirks-Anzeigers haben 13 Betriebe teilgenommen. Aufgelistet sind zwei Betriebe der ABB Schweiz in Lenzburg, Bio Partner Seon, Coperion K-Tron Niederlenz, Finnova AG Lenzburg, Holcim Holderbank, Gemeindeverwaltung Staufen, Unifil Niederlenz, Coop Schafisheim, Schulheim Friedberg Seengen, Mammut Seon und die Hypothekarbank Lenzburg. Die Stadtverwaltung Lenzburg (Foto), seit 2012 mit dabei, nahm mit fünf Viererteams teil und legte total 3512 Kilometer zurück, davon allein Carmen Strassburg aus Villigen 616 Kilometer. Dank der Aktion benützen immer mehr Mitarbeitende der Stadtverwaltung für ihren Arbeitsweg das Velo. Sicherlich hat der Schwung auf den Sattel auch Schwung in die 1885 Betriebe gebracht. Da ergaben sich in den Arbeitspausen ganz neue Themen: Die gegenseitige Motivation, der Austausch über Muskelkater und die schönsten Anfahrtswege schweissten zusammen und machten die «bike to work»-Monate zum unvergesslichen Gruppenerlebnis. Wetten, dass im nächsten Jahr schweizweit noch mehr Chefs und Sportbegeisterte zum Mitmachen für die Gesundheit und die Umwelt aufrufen. (AG)Foto: Alfred Gassmann