Seetal-Lindenberg
07.03.2018

Neue «Haubuer Chilbi» nach vier Jahren

Gerüstet für die zweite Auflage: Das OK der «Haubuer Chilbi» (vorne) zusammen mit Vereinsvertretern. Foto: Fritz Thut

Gerüstet für die zweite Auflage: Das OK der «Haubuer Chilbi» (vorne) zusammen mit Vereinsvertretern. Foto: Fritz Thut

Diesmal muss niemand überzeugt werden, alles läuft wie am Schnürchen: Am 31. August und 1. September gibt es wieder eine «Haubuer Cilbi».

Fritz Thut

Was andernorts Jugendfest heisst, nennt sich in Hallwil «Chilbi». Die Premiere der «Haubuer Chilbi» Ende August 2014 war derart erfolgreich, dass schnell klar wurde: Dieses Fest schreit nach einer Wiederholung. Et voilà: Am 31. August und 1. September 2018 steht die zweite Ausgabe auf dem Programm.

Während bei der ersten Durchführung noch viele Zweifler und Zauderer durch das engagierte Organisationskomitee überzeugt werden mussten, läuft diesmal alles rund: «Alle Vereine, welche bei der ersten ‹Haubuer Chilbi› mit einer Festwirtschaft dabei waren, sind mit viel Elan wieder auf den Zug aufgesprungen», freut sich die mittlerweile routinierte OK-Präsidentin und Gemeinderätin Susanne Stumpf.

Zwei Festbeizen mehr

Bei der Neuauflage kommen noch zwei weitere Festbeizen dazu. Die Vereine wollen alle Bestandteil dieses Festes sein, das hier einem «Wir-Projekt» des ganzen Dorfes entspricht. Inzwischen weiss man, wie der Hase läuft. An der jüngsten OK-Sitzung im Theorielokal der Feuerwehr war bereits eine gewisse Routine spürbar.

Der Verantwortliche für die Wirtschaft(en) im OK erinnerte die Vereinsvertreter daran, dass schon bald gemeldet werden muss, wie viele Büffets, Kühlschränke, Zapfsäulen und andere Spezialutensilien benötigt werden. Selbst der Getränkelieferant der «Chilbi» muss extern zumieten, damit am Festwochenende die Infrastruktur à jour ist. Die einzelnen Beizen bieten verschiedene Spezialitäten an. In einem Sektor gibt es keine Konkurrenz: «Alle Beizen haben beim Standardangebot die gleichen Preise», so die OK-Präsidentin.

Darsteller gesucht

Vom Festprogramm will man – begreiflicherweise – noch nicht alle Details preisgeben. Immerhin so viel: Der Freitag gehört der Schule und der Jugend von Hallwil mit dem «schnellschte Haubuer» als sportlichem und dem Festakt als gesellschaftlichem Höhepunkt. Am Abend spielt die Band «AZ-ton» auf.

Am Samstagmorgen kommt es zu einem Sternmarsch an verschiedene Abschnitte der Grenze. Ziel ist das Festgelände, wo die Gemeinde zu einem Neuzuzügerapéro einlädt, bei dem der Einfachheit halber gleich die gesamte Bevölkerung eingeladen ist. «Eifach andersch», das Dorfmotto, wird auch hier angewendet. Nach dem Familienparcours am Nachmittag gibt es am Abend erneut einen «Bunten Abend», bei dem sich regionale Darsteller dem Publikum präsentieren können. «Interessierte Gruppen aus den Bereichen Musik, Tanz, Gesang, Modeschau etc. dürfen sich gerne beim OK melden», so Susanne Stump.