Region
13.12.2017

Tümpel saniert im Staufnerfeld

Saniert: Die Amphibien dürfen sich auf das neue Zuhause freuen. Foto: AG

Saniert: Die Amphibien dürfen sich auf das neue Zuhause freuen. Foto: AG

Alfred Gassmann

Ausgetrocknet, verlandet und nicht mehr dicht: Die beiden Amphibienlaichgewässer im Staufnerfeld, unweit des Schützenhauses Staufen, riefen nach Massnahmen.

Heinz Hunziker von der Staufner Naturschutzkommission und Mitglied der Projektgruppe Landschaft im Lebensraum Lenzburg Seetal blieben die Mängel ebenfalls nicht verborgen. Es galt, die beiden Tümpel zu sanieren. Denn sie müssen als sogenannte Trittsteine helfen, den Amphibienkorridor zu vernetzen. Im konkreten Fall den Korridor Aaretal–Seetal. Weiter südlich befindet sich die Naturschutzzone Buech-Steiacher, nördlich zwei Tümpel am Südrand des Zelgli-Waldes, unweit neben der Kiesgrube Länzert. Mitte November hat das Familienunternehmen Mario Rohner mit der Tochter Bianca aus Mellstorf die beiden vor sieben Jahren gestalteten Tümpel professionell ausgebaggert, modelliert und das wieder eingebrachte Material verdichtet. Dies nach einem vorgängigen Gespräch mit Esther Krummen-acher, Hausen, der Regionalkoordinatorin des Amphibienschutzkonzepts im Lebensraum Lenzburg Seetal. Die Sanierungen werden über das kantonale Amphibienschutzprogramm finanziert. Esther Krummenacher zeigt sich über die abgeschlossene Sanierung sehr zufrieden. Gelbbauchunken, Geburtshelferkröten und Bergmolche: Seid willkommen. (Alfred Gassmann)