Hauptartikel
24.10.2018

Zwei Waagen für die «Oase»

<em>Präzisionsarbeit:</em> Die Waage wird mit einem Kran in die Waagschale bei der Recycling-Oase gehoben. Foto: Ruedi Burkart

Präzisionsarbeit: Die Waage wird mit einem Kran in die Waagschale bei der Recycling-Oase gehoben. Foto: Ruedi Burkart

Niederlenz Der Bau der Recycling-Oase der Firma Bausort AG an der Industriestrasse unweit der Gemeindegrenze zu Lenzburg kommt planmässig voran. Nun wurden die beiden neuen Waagen bei Ein- und Ausfahrt installiert. Am 1. April startet der Betrieb.

Ruedi Burkart

Würden es die aus Süddeutschland kommenden Sattelschlepper im morgendlichen Verkehr rechtzeitig durch den Zoll schaffen? Dies war die grösste Sorge von Marcel Amsler, dem Projektverantwortlichen der Bausort AG. «An der Grenze ist vor allem in den frühen Stunden immer viel los. Hoffen wir, dass alles gut geht.»

Das Bibbern war umsonst. Pünktlich trafen die Lastwagen auf dem Bauplatz ein. «Heute ist ein grosser Tag», freute sich Amsler und strahlte mit der Morgensonne um die Wette. Ziemlich gross war auch die Ladung, welche die Sattelschlepper aus Deutschland mitbrachten: Waagschalen und Waagen, auf welchen künftig Autos, Transporter und Lastwagen bis zu einem Gesamtgewicht von 40 Tonnen gewogen werden können – erst bei der Einfahrt in die «Oase», dann bei der Ausfahrt. «So berechnen wir das Gewicht der kostenpflichtigen Güter, welche bei uns entsorgt werden», erklärt Amsler. Bei der Ausfahrt aus der «Oase» kann schliesslich die fällige Gebühr bezahlt werden.

Zeitplan wird eingehalten

Das Verlegen der Waagschalen war absolute Präzisionsarbeit. Millimeter für Millimeter justierten die Fachleute die Betonelemente, bis sie schliesslich passgenau im Splittbett platziert waren. Danach wurde die Waage in die Schale gestellt. Ebenfalls in Kleinstarbeit.

Jetzt, da die beiden Waagen installiert sind – eine 20 Meter lange bei der Einfahrt, eine 18 Meter lange bei der Ausfahrt –, beginnt der Endspurt der Bautätigkeiten. «Ich darf sagen, dass wir sehr gut im Zeitplan liegen», so Amsler, «alle Termine können fristgerecht eingehalten werden. Mehr als die Hälfte der ganzen Fläche ist bereits betriebsbereit.» Wichtig: Auch die budgetierten Kosten werden nicht überschritten.

In den nächsten Wochen bekommt die riesige Halle ihr äusseres Kleid und die technischen Installationen im Innern. Dann wird das Vordach der Halle angeschlossen und die Belagsflächen in den letzten Bereichen fertiggestellt. «Soweit möglich, wurden recycelte Baustoffe eingesetzt. Sowohl im Tiefbau wie auch beim Holzbau, beim eigentlichen Waaghaus», erklärt Amsler. Deren Fassade wird hinterlüftet und mit heimischer Douglasie verkleidet.

Die Recycling-Oase wird am Montag, 1. April 2019, ihren Betrieb aufnehmen. Tags zuvor steigt das grosse Eröffnungsfest der Bausort AG mit einem «Tag der offenen Tür».

Die Recycling-Oase

Die Bausort AG realisiert auf Niederlenzer Boden eine Recycling-Oase mit einer Fläche von rund 12000 Quadratmetern. Die Bausort AG gehört zur Lenzburger Häfeli-Gruppe und betreibt seit 1991 in Hunzenschwil eine Recycling-Anlage. Kernstück der Niederlenzer «Oase» ist eine unbeheizte, durchlüftete Halle. Bewohner aus der Region können hier 25 verschiedene Materialien gratis entsorgen. (rubu)