Hauptartikel
06.06.2018

Darts-Spieler Alex Fehlmann schlug die Weltnummer 12

<em>Spiel des Lebens:</em> Der Seoner Darts-Spieler Alex Fehlmann schlug am Weltcup in Frankfurt die Weltnummer 12 Gerwyn Price. Foto: Screenshot

Spiel des Lebens: Der Seoner Darts-Spieler Alex Fehlmann schlug am Weltcup in Frankfurt die Weltnummer 12 Gerwyn Price. Foto: Screenshot

Seon/Frankfurt Gemischte Gefühle beim 44-jährigen Darts-Spieler Alex Fehlmann. Der Seoner bezwang vor 4500 Zuschauern den Waliser Spitzenspieler Gerwyn Price mit 4:3. Gleichwohl schied die Schweiz am Weltcup in Deutschland in der zweiten Runde aus.

Ruedi Burkart

Unglaubliches spielte sich am vergangenen Samstag in der Eissporthalle in Frankfurt ab. In der zweiten Runde des Weltcups nach Version PDC stand der in der internationalen Szene völlig unbekannte Seoner Feierabend-Darts-Spieler Alex Fehlmann der Weltnummer 12, Gerwyn Price, gegenüber.

Und gegen ebendiesen Star aus Wales zeigte der Underdog aus Seon das Spiel seines Lebens. «Es läuft mir auch jetzt noch kalt den Rücken runter, wenn ich daran denke», sagt Fehlmann. Der Schweizer überrumpelte Price mit seinem angriffigen Stil völlig und brachte den prominenten Gegner schon früh aus dem Konzept. Plötzlich führte der Aussenseiter mit 2:0 nach Sets, dann mit 3:2. Der grosse Favorit aus Wales glich zum 3:3 aus.

Im Entscheidungssatz war die Spannung mit den Fingern greifbar. «Es war der Hammer. Solche Emotionen hatte ich noch nie vorher an einem Spiel erlebt», schwärmt Fehlmann. Eine ehrenvolle Niederlage vor 4500 Zuschauern in der Halle hatte er zumindest einmal auf sicher. Doch der Seoner zeigte keine Nerven, hielt dem Druck stand und beendete die Partie schliesslich mit einer Doppel-2 zum 4:3-Sieg nach Sets.

Cool und äusserlich total unaufgeregt sicherte sich der Seoner den grossen Triumph. Innerlich jedoch stand er unter Starkstrom. Fehlmann schmunzelt: «Wir hatten einige Schweizer Fans unter den Zuschauern, auch Sponsoren waren da. Ich wollte denen etwas bieten.» Das war ihm tatsächlich gelungen.

Für den Einzug in die dritte Runde reichte es dem Schweizer Duo trotz des Exploits nicht. Fehlmanns Partner Andy Bless verlor sein Einzel. Das entscheidende Doppel gegen die Waliser, die letztes Jahr im Final standen, ging auch verloren. «Andy hatte uns dafür gegen China in der Qualifikation den Hals gerettet», resümiert Fehlmann, «in jenem Spiel war er die treibende Kraft.»

Ob sich sein bisheriges Leben wegen des Siegs gegen Price grundlegend ändern wird? Fehlmann lacht laut auf und meint: «Keinesfalls.» Am Montag ging er wieder zur Arbeit. Wie immer.

Auf Youtube ist Alex Fehlmanns Sensationssieg gegen Gerwyn Price zu finden unter «world cup of darts 2018 price fehlmann».